Fidel Castro † 25.11.2016


     

    Fidel Castro
    † 25.11.2016

    Castro´s Cuba

    Lee Lockwood / TASCHEN

    Der US-Fotojournalist Lee Lockwood (1932-2010) arbeitete für Life, Newsweek, The London Times, Bunte und Jours de France, mit am bekanntesten sind seine Arbeiten zu Fidel Castro, die er im vorliegenden von Benedikt Taschen höchstselbst beaufsichtigten Bildband in Vorwort & Tagebuchtexten selbst vorstellt. Saul Landau, emeritierter Professor der California State University, Autor & Filmemacher (Fidel! ,1968), war jahrelang mit Lockwood über den Aufbau des Centers for Cuban Studies in Kontakt und beschreibt in einem weiteren Text die gemeinsame Zeit in Kuba: Der Kerl, der Fidel erwischt hat - mit Kamera und Mikrofon. Zum Jahreswechsel 1958/59 dokumentierte Lockwood Ende des Batista-Regimes, Sieg der Kubanischen Revolution & Machtübernahme Castros nah an den maßgeblichen Protagonisten, was seine Fotoreportage historisch einzigartig macht. In der Folge bereiste Lockwood mehrfach die Insel und führte lange Interviews mit Castro, u.a. bei einem gemeinsamen Aufenthalt auf der Isla de Pinos, Castros Rückzugsort - Einblicke von denen andere westliche Journalisten im kalten Krieg nur träumen konnten. Bei soviel Nähe bestand auch die Gefahr der Vereinnahmung durch den charismatischen Máximo Líder. "Noch unwiderstehlicher als Castros Verstand ist die Art & Weise, in der er Stimme, Körper & Augen einsetzt, um einen Zuhörer auf seine Seite zu ziehen", erkannte Lee bald. Inwieweit sich der Journalist im direkten Austausch behauptete und bei der Schilderung der sicher einzigartigen Wirkung Castros auf die Massen Abstand wahrt, muss der Betrachter dieser Neuausgabe von Lockwoods Buch Castro´s Cuba, Cuba´s Fidel (zuletzt 1990) beurteilen. Lockwood verstarb kurz nachdem 2010 die Arbeiten zum vorliegenden Buch begannen. Castro folgte ihm 2016...

     TIPP

    book 07 16 CastrosCuba Gebundene Ausgabe, 360 Seiten.

    www.taschen.com

    Fidel Castro

    Elke Boder / Griot Hörbuchverlag

    Eine lohnenden Ergänzung zum Lockwood-Bildband ist das aufwendig produzierte Fidel Castro Hörbuch-Feature von Elke Bader in der Griot-Reihe Menschen Mythen Macht im 20. Jahrhundert, das mittels Radio-Ausschnitten, Musik und der Lesung von Gert Heidenreich, Johannes Steck & Murali Perumal die packende Lebensgeschichte des Máximo Líder als Revolutionär & Staatsgründer nacherzählt. Batista-Diktatur & Exil, Guerilla-Krieg & Revolucion, karibisch-realer Sozialismus, US-Invasionspläne & Kuba-Krise, Wirtschaftsembargo, drohender Staatsbankrott & Flucht in den Tourismus passieren Revue, bis der unbeugsame, greise Staatenlenker beiseitetritt und im Trainingsanzug auf das museal-marode Kuba der Jetztzeit blickt, kurz vor dem Beginn einer neuen, mutmaßlich kapitalistischen Zeitrechnung. Besonders fesselnd der Part zu Beginn der dritten CD (von deren vier), in dem das filmreife Einzelschicksal der deutschen Castro-Geliebten Marita Lorenz, deren gemeinsames Kind vom (kubanischen, russischen oder amerikanischen) Geheimdienst abgetrieben und die später vom CIA in Mordmission erneut nach Kuba gesandt wurde, eine Reihe teils abstruser Geheimndienstvorhaben zur Beseitigung Castros einleitet - von Mafiakillern über Enthaarungsmittel, kontaminierte Taschentücher, Kugelschreiber oder Zigarren(!), bis zu verseuchten Taucheranzügen und explodierenden Pracht-Muscheln mit Blick auf den Hobbytaucher Castro, die auf Kuba zu Mißtrauen, Militarisierung & Säuberungen führten. Die dunkle Seite des Revolutionärs wird nicht ausgespart, der Pop-Mythos angedeutet, aber nicht verklärt.

     TIPP
     

    audiobook 07 16 fidel castro

    www.griot-verlag.de

    Regie: Wieland Haas

    Musik/Sounddesign: Julian Heidenreich

    Lektorat: Dr. Mario Faust-Scalisi

    Ungekürzte Originalfassung, 280 min.

    und im Rückblick... von 2011:

    Reinhard Kleist - Havanna / Castro

     
    beide: Carlsen   

    Zwei spezielle Tipps für Genre-Spätzünder und Kuba-Afficionados:

    Reinhard Kleists (u.a. "Cash") bestechend bebilderte Reise nach Havanna von 2008 wurde noch im gleichen Jahr vom Carlsen Verlag in Buchform veröffentlicht. Kleists vielfältige Begegnungen mit den Bewohnern der pittoresk zerfallenden Karibik-Metropole sind hier in stimmungsvollen, rotbraun dominierten Bildern sowie schwarz-weißen Skizzen eingefangen und vom Autoren mit kurzen, persönlichen Texten ergänzt - ein einmalig gelungenes Reisejournal zwischen Mercado Negro, Granma-Lektüre, allgegenwärtigen revolutionären Wandgemälden und den alten Buicks und Dodge-Oldtimern auf den lärmigen Straßen. RKs Affäre mit der größten Karibikinsel war mit "Havanna" jedoch noch lange nicht ausgestanden: der nächste große Wurf folgte 2010.



    Für die schwarz-weiß-gehaltene Graphic Novel "Castro" sicherte sich Kleist die Mitarbeit des preisgekrönten Journalisten und Castro-Biografen Volker Skierka (Vorwort und inhaltliche Beratung). Dessen Expertise im Rücken, rückte RK dem legendären "Maximo Lider" der Revolution dann mit der Erfahrung seines oben beschriebenen Atmosphäre-Beutezugs in Havanna zu Leibe. Mit bekannt-kraftvollem "Cash"-Strich näherte sich der Autor dem weltweit umstrittenen Revolutionär an und versuchte dessen bewegtes Leben, seine politischen Ideen und Ideale, aber auch manche kritische Folgen für die kubanische Gesellschaft auf knapp 300 Seiten zu bannen. RKs erklärter Traum ist es, eine Ausstellung seiner kubanischen Szenerien nach diversen Stationen in Deutschland endlich auch auf der Insel selbst zu präsentieren - noch zu Lebzeiten der hochbetagten & schwerkranken Ikone Castro. Auch wenn es derzeit für dieses Vorhaben nicht allzu gut aussieht, schmälert das nicht den großartigen Gesamteindruck dieses ambitionierten Doppelpacks.
    www.carlsen.de/blog/reinhard-kleist

     TIPP

     

     

     

     

     

     

     

     

     

     

     TIPP