• COMICz
  • Reviews Comic SPECIAL 08-2015

Reviews Comic SPECIAL 06-2015

 

 Peter Puck- RUDI - Fett & Komplett  
 Egmont Comic Collection  
 
 
Tatsächlich 30 Jahre hält der sarkastische Stuttgarter Waver nun die Hundeschnauze in den Zeitgeist-Wind - höggschde Zeit also für die wohl knuffigste Ausstellungsecke auf dem diesjährigen Münchner Comicfestival, inklusive `Darkroom´, Sprechblasen-Overkill, einigen feinen Comic-Klassiker-Parodien und diversen Rudi-Memorabilia-Stücken. Der dem Puck´schen Jubiläum angemessene `Prachtklotz von Totalausgabe´ musste natürlich auch sein - und neben allen sechs Heinzelmännchen-Alben und Ehapas "Immer Ärger mit Rudi" in Farbe sind hier einige neue Extraseiten enthalten. Da hat der "Lift"-geschulte und albentechnisch selbstverständlich komplette "Rudi"-Fan die Wahl, direkt zu den `Zugaben´ mit Hommagen befreundeter Zeichner und Referenzmaterial am Ende des 370-plus-Seiten-Wälzers vorzublättern, oder sich in die detaillierten "Audiokommentare" Pucks zu den einzelnen Episoden zu vertiefen (die zum 7. Band sind hier erstmalig abgedruckt). Absolutes Pflichtprogramm, dieses gewichtige Statement des Autoren/Zeichners, der es nun erst einmal ruhiger angehen will - vielleicht bleibt so mehr Zeit für´s erklärte Hobby - als Orient-Pop-DJ...  TIPP!



www.egmont-comic-collection.de

 

 
 Miroslav Sasek - Venedig  
 Kunstmann  
 
 

Venezia! Touristen, Tauben, Gondoliere. Der Standesvertreter auf dem Cover ist besonders schön geraten - auch die `Serenissima´ ist in Miroslav Saseks detailverliebter Bearbeitung ein Augenschmaus. Neben dem ewigen "Rom" hat es also eine zweite Italienische Stadt in die Reihe der charmanten, an dieser Stelle stets belobigten Vorgänger wie "Paris", "London" oder "München" geschafft. Der Canale Grande und seine diversen Palazzi, Rialtobrücke & Markusplatz bilden das Panorama für diverse mit feinem Retrostrich hingezauberte Figuren, die Gassen und Kanäle von Saseks Sixties-Version der Pfahlbauten-Stadt bevölkern. Mit dem "Venedig"-Band, der Numero 6, ist die Reihe der Sasek-Wiederveröffentlichungen bei Kunstmann leider zunächst abgeschlossen - ein rundes Dutzend restlicher Reisebände des Prager Autoren wird sich der Fan weiterhin antiquarisch besorgen müssen. Ein wenig Trost spendet da wenigestens die Nachricht, das im nächsten Jahr bei den Kunstmännern und -frauen noch einmal eine Sasek´sche Weltreise in Bilderbuch-Form ansteht... www.kunstmann.de
Sasek-Verlags-Special  www.miroslavsasek.com 

 TIPP!

 
 
 Jordi Lafebre & Zidrou - Lydie  
 Salleck Publications - Eckart Schott Verlag  
 



Ganz dicht rückte Jordi Lafebre an seine im Münchner Instituto Cervantes im Treppenhaus gehängten Originale heran, als er die (noch bis zum 20. Juni laufende) Ausstellung im Rahmen des gerade zu Ende gegangenen Münchner Comic Festivals erstmalig in Augenschein nahm. Der von ihm gezeichnete Band "Lydie" (Szenario: Zidrou) führt uns ins Frankreich der 1930er Jahre, in "die Gasse des Babys mit dem Schnurrbart" und wartet mit einer ungewöhnlichen Story auf: Ein schlechter Tag - eine junge Mutter verliert ihr Baby, doch das ist nicht das Ende - sie behält "Lydie" weiter um sich...Der vom Zeichner auch eigenhändig & sehr stimmig durchweg in erdigen Tönen meisterhaft colorierte, 60-seitige Band erschien in Frankreich bei Dargaud bereits 2010. Die parallel erhältliche Vorzugsausgabe ist auf 200 Exemplare limitiert, jedes Exemplar enthält einen von Jordi Lafebre signierten Druck - erhältlich bei: www.salleckpublications.de. Mastermind Eckhart Schott wurde zum 25-jährigen Firmenjubiläum mit dem PENG-Preis für seine "besonderen Leistungen für die Münchner Comicszene" ausgezeichnet. Mehr von & zu Jordi Lafebre unter: http://jordilafebre.blogspot.de/  TIPP
 
 
 Julie Birmant & Clement Oubrerie - Pablo 4 - Picasso  
 Reprodukt  
 
 

Und Fernande fliegt wieder...Auch der abschließende Band der "Pablo"-Tetralogie, mit seinem einprägsamen Cover ganz im Stile des Meisters, erzählt mehr aus Fernande Oliviers Perspektive, dieser Muse der frühen Jahre Picassos, die Autorin Julie Birmant der Vergessenheit entreissen wollte. Doch nach der Eröffnung mit "Max Jacob" und den folgenden "Irrungen & Wirrungen"-Bänden 2-"Apollinaire" und 3 -"Matisse", übernimmt das schwierige Genie schließlich zunehmend die Regie - und entzieht sich Fernande endgültig. Das französische Kreativ-Paar Birmant & Oubrerie schilderte beim Comic Festival die Arbeits-Prozesse, die zu ihren gemeinsamen Werken führen und die Schwierigkeiten, die es im Umgang mit den Erben Picassos und beim zeichnerischen Nachempfinden von Originalen des Malers, etwa den legendären "Desmoiselles d´Avignon", zu umschiffen galt. Auch der vierte Band der 2014 in Frankreich bei Dargaud komplettierten Reihe wurde von Claudia Sandberg ins Deutsche übertragen. www.reprodukt.com

 TIPP!

 
 
 Miguel de Cervantes / Rob Davis - Don Quixote  
 Egmont  
 



Mit dem mittlerweile etablierten Spanien-Brückenkopf während des Comic-Festivals im Instituto Cervantes korrespondiert auch eine an das Oeuvre des Namensgebers angelehnte Neuerscheinung bei Egmont: die vorliegende zweigeteilte neue "Don Quixote"-Interpretation von Rob Davis. Der rückt dem 400 Jahre alten Klassiker der Weltliteratur zunächst mit viel erzählerischer Originaltreue auf die Rüstung. Dem legendären versponnenen Gerechtigkeitsfanatiker und seinem treuen Gefolgsmann Sancho Pansa folgten ja Generationen von Lesern bereitwillig - trotz einer Sperrigkeit im erzählerischen Detail, die sich auch in dieser Graphic Novel-Version breitmacht. Die im Abstand von zehn Jahren erschienenen beiden "Don Quixote"-Bücher werden hier mit relativ einfachem Strich immerhin auf 300 Seiten verteilt - da wird der eine oder andere Leser möglicherweise schon auf halber Strecke aussteigen - das gelungene Cover hatte da doch etwas mehr knackige Verdichtung versprochen.


www.egmont-graphic-novel.de/

 
 
 
Horst Berner - Die Beatles im Comic / Angus Allan, Arthur Ranson - The Beatles
beide: Boiselle & Ellert
 

Zweimal reife Comic-Beatlemania:
Horst Berner hat nicht nur das Vorwort zum eingangs empfohlenen "Rudi"-Sammelband verfasst, mit ihm hat sich auch ein Beatles-Fan der ersten Stunde an ein gut 40-seitigen Sekundär-Büchlein gemacht, das pünktlich zur um das diesjährige Comic Festival herumgebauten Ausstellung erschienen ist. Nicht erst seit "Yellow Submarine" (natürlich ein Schwerpunkt im Buch) üben die Liverpooler Pop-Legenden eine Faszination auch auf die Grafik- & Comicszene aus. Nur zwei auch an dieser Stelle rezensierte Beispiele aus den letzten beiden Jahren: "Der Fünfte Beatle - die Brian Epstein Story" und "Liverfool" um den im Gegensatz zu Epstein in Vergessenheit geratenen ersten Manager der Truppe, Allan Williams. Mit Literaturverzeichnis & Bildnachweis - löblich, auch wenn einige (immerhin meist thematisch nahe) Werbeseiten zu verknusen sind, die aber zur Minimierung der Druckkosten für den kleinen Verlag wohl unerlässlich waren. "Die Beatles im Comic"-Ausstellung im Münchner Valentin-Karlstadt-Musäum - noch bis 7. JULI !!! www.valentin-musaeum.de 


Ergänzt wird Berners Abriß der weitverzweigten Einflüsse, die das Phänomen `Fab Four´ auf die Welt der Comics nahm & nimmt, vom Neustädter Verlag Boiselle & Ellert mit der nun erstmals in deutscher Übersetzung vorliegenden Beatles-Biografie - ´strictly in black & white´ - vom Kaiserkeller zur Abbey Road. Der Management-Übergang von Allan Williams zu Brian Epstein, der Abgang von Sutcliffe & Best, der Zugang von Ringo und andere Karrierestationen bis hin zu den letzten Presseaufnahmen & "All You Need Is Love" werden dokumentiert. Der britische Zeichner Arthur Ransom, für so unterschiedliche Werke wie "Judge Dredd" oder "Duckula", aber insbesondere für gezeichnete Pop-Biografien ebeso heterogener Acts wie "Elvis", "Abba" oder "Sex Pistols" bekannt, realisierte "The Beatles" mit dem 2007 verstorbenen populären Musikjournalisten Angus Peter Allan auf der Basis von Originalfotos. Parallel erscheinen vier je auf 250 Exemplare limitierte Sondereditionen mit je einem Konterfei der vier schon zu Lebzeiten legendären `Pilzköpfe´. www.arthurransom.com

 


 
 
Tomas Bunk - ComixZeichner in Berlin / Ein Berliner in New York  

comicplus+

Der erfolgreich in die USA abgewanderte, gerade beim Comic Festival mit dem PENG-Preis für sein Lebenswerk geehrte, "MAD"-Zeichner Tom Bunk plante für München gleich einen mehrwöchigen Aufenthalt ein. So konnte Bunk nicht nur seine Werkschau im Amerikahaus im Vorfeld des Festivals eröffnen, sondern stand auch mehrfach während des Wochenendes auf Podien (und in intimer Runde im Bier- & Oktoberfest-Museum) Rede & Antwort. Dort traf er nach langer Zeit auch wieder mit seinem Kollegen aus Berliner Tagen Gerhard Seyfried zusammen, der für den vorliegenden Band ein Vorwort beisteuerte. Auf den Umschlag-Innenseiten finden zwei von Bunks berüchtigten Wimmelbildern statt, innen ist der Wendeband mit den vorab (2008, bzw 2014) in der FAZ publizierten s/w-Strips prall gefüllt, mittig getrennt von einer Foto-Doppelseite   

www.comic-plus.de http://bunkart.blogspot.de

 

 
Simpsons Comics Mundart - Auf Bayrisch
 Bongo Comics - Panini
 
 
"O´zapft is..." Ehrensache, dass der mit Wies´n-Cover ausgestattete bajuwarisch gefärbte Simpsons-Mundart-Band schon zum letzten Oktoberfest fertig war. Nach der hessisch gebabbelten Premiere und mittlerweile gefolgt von der schwäbisch geschwätzten Numero Drei, kam Mitte letzten Jahres bereits der zweite Band in der Simpsons-Mundart-Reihe heraus, auf den hier aus gegebenem Anlass hingewiesen sei: Mei, nicht die Wiesn, freilich des Comic Festival in `Minga´...: Zu Gast bei ebenjener gerade verklungenen Großveranstaltung - und wie gewohnt gut bei Stimme: Lisa Simpson-Synchron-Frau Sabine Bohlmann, die einige Stellen aus der zweiten (`Arche Noah´-) `Biblgschichdn´ live am Mikro mit eindeutig mehr Leben erfüllte, als es die knallbunten Seiten der Comic-Vorlage vermögen. Auch wenn die um Homers Probleme mit der schlanken Linie gebaute erste Story geeigneter ausfällt - die kultigen US-Pop Art-TV-Charaktere von Matt Groening wollen irgendwie einfach nicht mit dem bayrischen Duktus verschmelzen.  www.paninicomics.de  

 

Lady Harvey und der Schwanzbiber

Eigenverlag
 
"Eine romantische Komödie in Gemälden, Zeichnungen, Cartoons und Plastiken"... Es lebe die blühende Fantasie - im vorliegenden Fall die des in trauter Zwei- & Arbeitsamkeit verbundenen Künstler-Tandems aus Caroline Ennemoser & Gunter Hansen. Letzterer mag "In München"-Lesern von den `Biercomics´ der letzten Heftseite bekannt sein - und auch hier ist gelegentlich eine Detail-Nähe zum Phänomen Gerstenkaltschale auszumachen. Doch zurück zu den Liebenden: "Anno Tüll" angesiedelt, erwirbt eingangs Lady Harvey auf dem Rösslmarkt ein gar stattliches Schwanzbiber-Exemplar - und pflegt fortan eine symbiotische Beziehung zu ihrem Nager aus der Unterschicht. Die liebevoll-eigen ausstaffierte Ausstellung im Obergeschoss des Münchner Bier- & Oktoberfestmuseums läuft noch bis zum 1. September weiter und dürfte den Kreis der LadyBiber-Fans weiter vergrößern. www.ladyharveyundderschwanzbiber.com