electro 04-2014

    * soundtrack * crossover * pop/rock * catalog * jazz * electro * world * audiobook *
     Todd Terje - It´s Album Time * film * comic * book *  
     Olsen Records / Rough Trade TIPP! 
     
     

    Neben Nils Petter Molvaer noch ein Norweger in der aktuellen Pole Position. "It´s Album Time" verkündet der umtriebige, bisher mit einer Reihe Kollaborationen, Produktionsjobs & Remixe (Robbie W., Hot Chip, Franz Ferdinand u.a.) ausgelastete House-, NuDisco- und Leftfield-Producer, bei dessen Tracks wie "Inspector Norse" oder "Eurodans" stets der Humor nicht zu kurz kommt. Entsprechend unverkrampft geht der mit seinen Landsmannen Lindstrøm und Prins Thomas eine Art Cosmic-Triumvirat bildende Discoid Terje denn auch die Debüt-Aufgabe an. Stilprägende Taktgeber wie YMO ("Alfonso Muskedunder") oder Maestro Ennio Morricone scheint TT aus dem FF zu kennen ("u.a. Leisure Suit Preben" - diesen Preben schickt Todd gern durch die Gegend, z.B. nach Acapulco), eine Liga tiefer angesiedelte Tastendrücker-Charaktere wie Hammer & Moroder dürfen auch mal reinlugen und kein Geringerer als Brian Ferry revanchiert sich schließlich für Terjes Remixe-Dienste gar mit einem verschlafen hingeschmachteten Robert Palmer-Cover am Piano & Omnichord ("Johnny & Mary"). Mal balearisch, mal poppig, häufig witzig, immer clever. (Tanz)musik auf der Höhe der Zeit. Wer nicht das Glück hatte, Terje in der Panoramabar des Berliner Berghain Anfang März zu erwischen, muss auf weitere Livetermine hoffen...

    Thievery Corporation - Saudade Esl / Rough Trade

    Mit "Saudade" gehen die Thieverys auf Nummer Sicher - auf bekannt hohem Niveau. Mit einem Album voll braslilianischem Wall of Sound-Bossa riskieren Eric Holton & Rob Garza Anno 2014 - nada. Hoher Aufwand wurde dennoch getrieben - eine Vielzahl von Sängerinnen gibt sich das Mikro in die Hand - LouLou Ghelichkhani, schon länger an Bord, Newcomerin Elin Melgarejo, Nouvelle Vague-Chanteuse Karina Zeviani, Natalia Clavier from Argentina und im abschließenden "Depth of my Soul" haucht sich die ehemalige Bitter:Sweet- Sängerin Shana Halligan in einen Lana del Rey-Rausch. Weitere Gäste: U.N.K.L.E.-Drummer Michael Lowery, der geschätzte Argentinier Federico Aubele und brasilianische Percussionista Roberto Santos. Ein solches Album steht natürlich auf der Schulter von Riesen: MPB-Klassikern wie A.C.Jobim, Gal Costa, Marcos Valle, Luis Bonfá oder zeitweilig ebenfalls Bossa-Infizierten aus anderen Kulturkreisen wie Serge Gainsbourg oder Ennio Morricone die als Paten auch kurz mal reinschauen. Und Isabelle Antena und Bebel Gilberto mögen angesichts dieser in dritter Generation mit viel Eifer nachgebauten "Saudade" nachsichtig seufzen. www.thieverycorporation.com

     

    TIPP


     
     WhoMadeWho - Dreams  
     

    Darup Associates / Indigo LIVE-TIPP

     
     
     

    Jeppe Kjellberg (voc, g), Tomas "Bon Home" Høffding (b,voc) & Tomas Barfod (dr) bilden dänische Indie-Dance-Pop-Trio WhoMadeWho, das mit "Dreams" auch schon sein fünftes Album vorlegt. Seit ihrer Gründung in Kopenhagen fusionieren die drei munter Electronica mit Wave-Pop der so beliebten leicht schwermütig-pathetischer Ausprägung. Auch vor hymnischen A-Ha-Gedenk-Vocals wird dabei nicht mehr zurückgeschreckt. "It sneaked in..When you´re not entusiastic you don´t perform very well, so we try to Keep each other energised." Als Support von Daft Punk, Justice und LCD Soundsystem haben WhoMadeWho nicht nur ihren Ruf als Live-Act mehren, sondern sich auch beispielsweise mit Hot Chip vernetzen können, die schon 2009 den Remix des Tracks "TV Friend" beisteuerten. Play Tracks 1-4,6. Nach einigen Deutschland-Konzerten im April (u.a. am 11.4. im Münchner Strom) werden die Dänen ab Ende Mai und im Sommer erneut bei einigen Festivals wieder auf hiesigen Bühnen stehen. www.whomadewho.dk

     

     
     Davidge - Slo Light  
     7 Hz Recordings / Alive VINYL-TIPP 
     
     

    Neil Davidge aus Bristol ging bisher nicht explizit mit seinem Namen hausieren. Seit Mitte der 90er ist der immer wieder auch bei Soundtrack-Produktionen ("Blade 2", "Batman Forever") involvierte Produzent allerdings neben Robert Del Naja die zweite maßgebliche Fachkraft bei Massive Attack. Deren ´dunkle Phase´ ab ""Mezzanine" geht maßgeblich auf Davidges Konto. Auf seinem Solo-Debüt ist das ebenfalls nachzuvollziehen. Seiner cinephilen Downtempo-Breitwand-Electronica verleibt Davidge eine Vielzahl von Gesangsparts ein, u.a. von Cate Le Bon, Sandi Shaw, der New Yorker Sängerin Stephonik Youth (3x), Ryan Karazija von der isländischen Band Low Roar, Karima Francis, Emi Green from down under, Claire Tschaikowski aus London (2x), Jhelisa Anderson & Patrick Duff (2x). Mehr als einmal wirkt das allerdings etwas überproduziert, zu selten ist die Melodie so tragfähig wie beim herausragenden "Sensor" (Play Track 12) - das uns auch etwas an Ali N. Askins "Un Bacio" von Morricone RMX erinnert. Auch als 2 LP-Set mit einigen Remix-Bonus-Tracks. Play www.slolight.com



     
     Chopstick & Johnjon - Twelve 
     Suol / Rough Trade TIPP & VINYL-TIPP 
     
     

    Die Suol-Labelgründer Chi-Thien Nguyen und John Muder haben sich fast ein Jahrzehnt Zeit gelassen mit dem ersten Album. Nachdem der Umzug von Hamburg nach Berlin bewältigt, so einige EPs erstellt, erfolgreiche Künstler wie Fritz Kalkbrenner oder Till von Sein versorgt und diverse Studios gebaut waren, schien es endlich Zeit für "Twelve". Nun kooperieren die beiden auf dem "Debüt" bei zwei Stücken mit Bostons E-Funk-Wizard Tanner Ross und haben sich entschieden, die Vocalparts sämtlich dem englischen Sänger Chris James von Stateless (Ninja Tune/ !K7) zu überlassen. Dessen warme Stimme harmoniert in der Tat recht gut mit dem melodischen, eher songorientierten House-Sound von Nguyen & Muder. In der zweiten Hälfte etwas nachlassend.

    Play Tracks 1,2,4,5. www.suol.com

     

     
     
     
    Vermont
    Kompakt / Rough Trade TIPP & VINYL-TIPP
     

    Alle Achtung, das ist doch mal ein `Waschtzettel´: "Mit einer großzügigen Dosis apeggierter Neugier und im Rahmen einer faktischen No-Sampling-Politik tauchen Tracks wie der erstaunt wirkende Opener "Yaiza", das wogende Bleep-Fest "Dynamik", das cineastische "Elektron" oder die Ambientballade "Majestät" tief in die Magie der frei laufenden Sequenzen ein." Was da im Hause Kompakt so eloquent beschrieben wird, ist das Debütalbum von Vermont - der ersten Zusammenarbeit von Danilo Plessow (Motor City Drum Ensemble) und Marcus Worgull (Innervisions). Die beiden haben für eine Reihe von recht ausgereift klingenden, zuweilen angenehm krautrockig angehauchten Instrumental- Sessions in Plessows ehemaligem Kölner Studio nicht nur ihre Analog-Synthesizer, sondern auch illustre Szene-Gäste wie Dominik von Senger (Dunkelziffer, Phantom Band) und Jaki Liebezeit (Can) in Stellung gebracht. Und in einem sehr geschmackvoll designten Digipak (ohne Grafik-Credit) steckt das Ganze auch noch. Auch als audiophile 180g-LP erhältlich (dann incl. CD & Bonus 7-inch) !

     



     
    Marc Romboy - Shades
    Systematic / Intergroove LIVE-TIPP
     

    Aller guten Dinge sind drei beim Produzenten & Labelbetreiber Marc Romboy aus Mönchengladbach. Der hat nach seinem Techno-Start Anfang der 90er Jahre mit Le Petit Prince nun für sich und Acts wie Booka Shade, Phonique oder Martin Landsky bei Systematic Recordings eine Heimat aufgebaut. Wenn er nicht auf Bühnen von Clubs wie Berghain, Watergate, Rex, Cielo oder Fabric an den Reglern steht, oder mit Japans Techno Ikone Ken Ishii wie im letzten Jahr ein Album veröffentlicht, widmet sich Romboy eigenen Studioprojekten wie dem mittlerweile dritten solo Solo-Album "Shades", das in Form von gleich drei CDs erscheint und sowohl die deephousige (1), trippigere (2) als auch technoide Seite und damit die Bandbreite des umtriebigen Künstlers dokumentiert, der schon u.a. mit Robert Owens, Terrence Parker, Labelmate Blake Baxter oder Tyree Cooper kollaborierte. Live- & DJ-Dates: u.a. am Ostersamstag im A.R.M. Kassel www.marcromboy.com

     

    Mollono.Bass - Remix Collection II / The Micronaut / Rona Geffen /
    3000 Grad, Acker & Co. / Rough Trade
     

    Das zweite Remix-Album von Mollono.Bass flatterte aufgrund irgendwelcher Labelgeistesblitze allseitig fett bestempelt in die Redaktion, wie zuletzt auch das aktuelle Album von Acker-Artist The Micronaut , was die Besprechlaune schonmal stark gegen Null tendieren lässt. (Ra-ta-ta-ta Wummer-TechnoCarnival-Kollegin Rona Geffen muß es mit ausbaden, mit aktueller EP "Emancipation of Mitzy").

    Mit Micronaut steigt der Mann der Remixe denn auch in seine zweite Sammlung ein. Womit hierauf in Erfüllung der Chronistenpflicht hingewiesen sei, dto auf die folgenden DJ-Dates im Mai.

    Check out www.mollonobass.de/

     

     
    Dapayk & Padberg - Smoke Family Remixes
    Wordandsound / Rough Trade LIVE-TIPP
     

    Dieses Album ist "hier so reingerutscht", es wird nämlich nur digital erscheinen - sign of the times... Sei´s drum, da wir so angetan vom sympathischen, naturgechilten Freiluft-Auftritt des Duos beim großartigen Cineastic Gondolas-Festival in der Höhe von Lech am Arlberg diesen Winter waren. Der Titel "Family Remixes" deutet es schon an, wer hier Hand an das Material des auch an dieser Stelle vorgestellten "Smoke"-Albums legen durfte, gehört zum näheren Umfeld des Ehepaares Niklas Worgt & Eva Padberg, etwa Alex Kork, Labelmate Malte Seddig, Sebastian Russell aus London oder Douglas Greed (neues Album im Mai). Auf Vinyl wird zumindest eine Auskopplung geben: die "Silent Fireworks"-EP mit den Remixen von Marek Hemmann und Dapayk vom Digi-Album (und dem Original). Immer wieder vereinzelte Live-Dates, auch im April, u.a. im Amberg & Greifswald - Check out: http://mosferry.de/dapayk/hello/


    Collectif Tricolette - 3901 m / Helen Kaiser - Green Lake Peace
    Content / Edel * Rootdown / Soulfood
     

    3901m beträgt die Höhe des Schweizer Piz Palü. Dass sich das Collectif Tricolette, also die Produzenten & Studiocracks Bela Brauckmann (Cultured Pearls) und Gunter Papperitz (Peter Fox u.a) plus die angeblich auf einem obskuren Band entdeckte Stimme einer `Colette Serreau´ in ähnlich luftige Höhen emporschwingen, kann nur bedingt behauptet werden. Olivier Messiaens-, Beethoven- & Shostakovich-Sprengsel, drumherum gesponnene Ambient-Teppiche und des Fragezeichens helle Vocals wirken auf Dauer meist einfach einfach zu konstruiert, so wie die ganze gesponnene whoiscolette-Story. www.collectiftricolette.com Auf den ersten Blick etwas ungewöhnlich, dass der elektronische Songwriter-Pop von Helen Kaiser ausgerechnet bei Rootdown gelandet ist. Deren 9-Track-Album "Green Lake Peace" klingt schließlich zuweilen etwas streng nach abgeschlossenem Gesangsstudium und Pop-Akademie-Reißbrett. Die Klammer zum bislang als eher als reggaefiziert bekannten Label bildet offensichtlich die Beteiligung der Produzenten (& Songschreiber) Thilo `Teka´Jacks (u.a. Mono & Nikitman, Maxim, Ivy Quainoo, Jaqee) und Mixer Symbiz. www.helenkaiser.com

     


     
     * Previous Issue 2-/3 14 : * soundtrack * crossover * pop/rock * catalog * jazz * electro * world * audiobook * film * comic * book ©cinesoundz 2014