Reviews Soundtrack 6-7-2014

    * soundtrack * crossover * pop/rock * catalog * jazz * electro * world * Brazilspecial *
     Maleficent * film * comic * book * 
     Original Soundtrack - Composed by James Newton Howard - Label / Universal
     
     

    Bei Disney wird der gewaltige Filme-Backkatalog phantasievoll auf- und zu neuen Projekten umgearbeitet, "Saving Mr. Banks" war dafür erst kürzlich ein gelungenes Beispiel. "Maleficent" variiert nun "Sleeping Beauty" ("Dornröschen") von 1959, indem es die märchenhafte Geschichte aus der Perspektive der bösen Malefiz erzählt. Diese Düsterfee mit dem steinernen Herzen ergibt eine veritable Paraderolle für Angelina Jolie, die dem imposanten 3D-Fantasy-Effekte-Spektakel, das zuweilen mit Schlachtenszenen in Richtung "Herr der Ringe" driftet, damit ihren Stempel aufdrückt. Für den orchestralen Background wurde Hollywood-Routinier James Newton Howard engagiert, der - offenbar inspiriert - an seine besten, schon einige Jahre zurückliegenden Arbeiten anzuknüpfen vermag. Ein zur Abwechslung nicht aufgesetzt, sondern im Filmkontext passend wirkender Abspannsong ist Lana del Reys verhangene Version von "Once Upon A Dream". Eine Soundtrack-CD wartet auf die richtigen Antworten zu folgender Frage: Wer war für die Musik der Disney-Originalversion von Sleeping Beauty" zuständig?

     

    GEWINNSPIEL!

     
     Monty Python - Sings (Again)... 
     Soundtrack Compilation - V.A. - Label / Universal RE-ISSUE-TIPP 
     
     
    Gute Nachrichten für Monty Python-Fans. Anfang Juli wird der gesamte Backkatalog in remasterten & überarbeiteten Versionen veröffentlicht. Die Vorhut bildet eine um eine zweite CD aufgepumpte Neufassung von "Monty Python sings" aus dem Jahr 1991. Hier sind legendäre Highlights wie ihr Megahit "Always Look on the Bright Side of Life", der "Brian Song", der "Silly Walks Song", "I Like Chinese" und natürlich "Finland" zum Wiederhören und Mitsingen in 1a-Qualität enthalten. Der ganz harte Fan verkürzt sich dergestalt die (nur noch kurze) Wartezeit auf das Gesamtpaket mit Titeln wie "Life of Brian", "The Meaning of Life" oder "Previous Record". Falls er nicht gar schon bei der Limited Super Deluxe-9-er CD-Box mit "Total Rubbish" zugeschlagen hat. Watch this space...
    www.pythonline.com
     

     
     
     The Two Faces of January  
     Original Soundtrack - Composed by Alberto Iglesias - Quartet / H´Art TIPP 
     
     

    Film Noir funktioniert auch in Farbe. Es steht das wohlhabende amerikanische Ehepaar MacFarland 1962 wie aus dem Ei gepellt im gleißenden Sonnenlicht vor der Athener Akropolis. Von da an geht´s bergab, die Vergangenheit holt Geschäftsmann Chester ein... In Deutschland noch beim einen oder anderen Open Air im Programm, in den USA steht der Filmstart der Patricia Highsmith-Verfilmung - mit Kirsten Dunst, Viggo Mortensen & Oscar Issac - noch an. Die Musik zum im Hitchcock-Stil gehaltenen Regiedebüt von Drehbuchautor Hossein Amini (u.a. "Drive" u. "Wings of a Dove") stammt vom renommiertem spanischen Filmmusik-Komponisten Alberto Iglesias. Sein ebenfalls an klassischen Vorbildern der 50er & 60er orientierter Score schafft es vortrefflich, die Ungewissheit zu vermitteln, die die Akteure und den Film so sehenswert vorantreibt.
    www.magpictures.com/twofacesofjanuary/


    Vikings I & II Original TV Soundtracks - Composed by Trevor Morris - Sony Classical

    Nachdem der Score-Soundtrack zur ersten Staffel der "Vikings"-Serie zunächst nur digital on demand über einen großen Internethändler erhältlich war, der die Serie vorab anbieten durfte, gibt es mittlerweile auch CDs mit der Filmmusik zur ersten, wie auch zur zweiten Staffel. Die Schweizer Sony Classical-Dependance hatte den richtigen Riecher, die von Michael Hirst kreierte Serie lief mit ausreichendem und zunehmendem Erfolg über verschiedene Vertriebs-Kanäle, sodass Trevor Morris´ im eigenen Studio in Santa Monica aufgenommene Score-Mischung aus Orchester, Tribal Drums, Chören und sparsamen Elektronik-Beigaben für beide Staffeln nun auf gleich zwei Tonträgern vorliegt, von denen die erste CD mit einem Text des Komponisten, die zweite mit einer Galerie der Hauptcharaktere im Booklet aufwartet. Season 1 ist mittlerweile auch als DVD erhältlich, während Season 2 gerade über oben erwähntes Unternehmen im Internet gelauncht wurde. www.history.com/shows/vikings

     


     
     Godzilla / X-Men - Days of Future Past
     
     Original Soundtracks - Composed by Alexandre Desplat * John Ottman - beide: Sony Classical  
     
     
    Blockbuster-Alarm... Zunächst zerlegt eine Neuauflage des alten, zuletzt Anno ´98 von Roland Emmerich für Hollywood adaptierten Nippon-Atom-Dinos in der Regie von Gareth Edwards (Monsters) San Francisco. Da den menschlichen Charakteren (u.a. Brian Cranston, Ken Watanabe, Elizabeth Olsen - & Juliette Binoche in einem Kurzauftritt) wenig mehr bleibt, als 2 Stunden lang besorgt oder konsterniert dreinzuschauen hat der Film (auch musikalisch) erhebliche Längen zu kompensieren. Golden Globe- und Grammy-Gewinner Alexandre Desplat tut an dieser Front zwar - u.a. mit Shakuhachi- und E-Violinen-Sprengseln sein Möglichstes, der in der Barbra Streisand Scoring Stage der Sony Pictures Studios aufgenommene Orchester-Score ist jedoch im Ganzen gleichfalls keine Offenbarung. Da hatte Akira Ikufube, Komponist der japanischen Kaiju-Originale, die interessanteren Ideen. www.godzillamovie.com/

    Ähnlich orchestral-perkussiv-schwergewichtig (& austauschbar) dröhnt und tönt es beim neusten Wurf aus der "X-Men"-Franchise-Kinoserie. Der Soundtrack zu "Days of future past" stammt vom renommierten Hollywood-Composer John Ottman, u.a. mit "Die Fantastischen Vier"-Superhelden-Erfahrung. Das X-Men Team kämpft diesmal parallel in zwei Zeitdimensionen. Starpower - mit Hugh Jackman, Michael Fassbender, Jennifer Lawrence, Halle Berry, Patrick Stewart & Ian McKellen, aber auch inszenatorische Schwächen auf der Leinwand. Interessanterweise ist die offizielle Website des Films mit (einer wesentlich stärkeren) Film-Musik von Hans Zimmer unterlegt (The Thin Red Line)... www.x-menmovies.com/
     



     
     
     The Fault in our Stars (Das Schicksal ist ein mieser Verräter) 
     Original Soundtrack - V.A. - Atlantic / Warner  
     
     
    Von der Soundtrack-Song-Compilation zur Verfilmung des Bestsellers von John Green versprach man sich bei Warner für diesen Sommer Einiges. Die von Josh Boone mit den Jungstars Shailene Woodley & Ansel Eigort gedrehte Story um zwei krebskranke Teenager bekam neue Songs von Künstlern wie Lykke Li, Ed Sheeran, Birdy, Jake Bugg oder M83 auf die Tonspur serviert. Ein anderes, als das von letzteren hier enthaltenes Stück spielte der Regisseur einst als ´deathbed DJ´ für einen an Lungenkrebs erkrankten Freund wie man aus Boones Liner Notes erfährt. Folgerichtig lag ihm dieses Projekt und sein musikalischer Background wohl besonders am Herzen: Josh Boone fungierte auch als Executive Producer des Soundtrack-Albums. http://thefaultinourstars-de.tumblr.com
     

     
     
     Cuban Fury / One Chance  
     Original Soundtracks - V.A. - Decca / Universal * Sony Classical  
     
     
    Unterschätzte, korpulente Männer leben ihre wahren Talente aus & zeigen es der Welt... Zunächst legt Nick Frost in "Cuban Fury" seine lange unterdrückte Salsa-Leidenschaft frei. Das mäßig komische, vorhersebare britische Sommerkommödchen wird natürlich begleitet von einem Soundtrack, der mit Salsa, Mambo und anderen lateinamerikanischen Titeln, u.a. von Tito Puente, Miguel Enriquez, Los Van Van oder Oscar d`Leon auch bei tanz-affinem Publikum punkten möchte. Auf der CD finden sich immerhin die speziell für den Film komponierten Tracks „Get It Together“ und „Finding The Fury“ von Daniel Pemberton. Die CD hat die Redaktion allerdings noch nicht erreicht...

    www.studiocanal.de/kino/cuban_fury

    "One Chance" erzählt die wahre Story vom `Tenor der Herzen´, Paul Potts. James `Chunky Unit´ Corden schlüpft in die Rolle des unscheinbaren britischen Handyverkäufers, der leidenschafltich gern Opernarien schmettert und es schließlich - ohne klassische Ausbildung - über eine Talentshow zum Klassikstar bringt. Der zugehörige Soundtrack wartet mit sechs brandneuen Potts-Aufnahmen auf. Gegeben werden u.a. ein Titel von Ennio Morricone: "Nella Fantasia", "Nessun Dorma" aus Puccinis "Turandot", Griegs "Ich liebe Dich" (in Englisch) sowie jeweils 2 Stücke aus Puccines "La Bohème", Verdis "Aida" und von W.A. Mozart. Meist singt also Potts, aber auch Vittorio Grigolo und Mario Lanza sind zum Vergleich zu vernehmen. Außerdem gibt es einen bislang unveröffentlichten Song von Taylor Swift, der hier etwas aus dem Rahmen fällt. Ist jedoch End Title-Track des Films und wurde speziell für diesen geschrieben und aufgenommen.
     




     
     
     Breakfast at Tiffany´s 
     Original Soundtrack Reissue - Hallmark / H´Art  
     
     
    Spartanisch ausgestatteter, nichtsdestotrotz mit genau der richtigen 1961er Retro-Coveroptik ausgestatteter Budget-Soundtrack zur legendären Jurow-Shepherd Produktion "Breakfast at Tiffany´s" nach Truman Capote, gedreht von Blake Edwards, natürlich mit Audrey Hephurn in der Rolle des New Yorker It-Girls mit dem schönen Namen Holly Golightly (ihr Partner: George Peppard). Was für ein Film es wohl geworden wäre, wenn die jeweils erste Wahl, Marilyn Monroe & Steve McQueen besetzt worden wären. Der komplette Soundtrack wurde von Henry Mancini komponiert. Logisch: bekanntester Titel ist der 1962 oscarprämierte Song "Moon River" (geschrieben mit Johnny Mercer), der in einer Szene von der fragilen Audrey selbst gesungen wurde. Diese Fassung ist hier jedoch nicht enthalten, als Opener gibt die von Mancini arrangierte Chorfassung. Das schmissige "Something For Cat" und der abschließende "Moon River Cha Cha" punkten ebenfalls.
     

     
     
     Dune / Dallas Buyers Club VINYL-TIPPS 
     Original Soundtrack Reissue - Original Soundtrack - beide: V.A. - Music on Vinyl / Cargo
     
     
     
    Kultfilm nach Kult-Roman: 1984 verfilmte David Lynch Frank Herberts Sci-Fi-Klassiker mit u.a. Kyle MacLachlan, Sting, Jürgen Prochnow, Sean Young und Patrick Stewart. Den durchaus dynamischen Soundtrack zur kalten Eighties-Weltraumpracht lieferte die Westcoast-Band Toto, bis dato nicht gerade für ihre filmmusikalischen Großtaten bekannt. Lukather, Paich und die Gebrüder Porcaro machen ihre Sache jedoch passend zum Film recht gut. Brian Eno steuerte in Kooperation mit seinem Bruder Roger & Daniel Lanois noch das synthiegetragene "Prophecy Theme" bei, ebenfalls bemerkenswert das "Spice"-Intro, gesprochen von Virginia Madsen. Das Wiener Sinfonieorchester & Chor wurden von Marti Paich, dem Vater des Toto-Keyboarders dirigiert. Die LP entspricht dem Original-Release von 1984, nicht der veränderten Version aus den 90erJahren.

    "Dallas Buyers Club" wurde an dieser Stelle ja bereits in der CD-Version vorgestellt. Den "inspired by"-Soundtrack, der neben 70´s Tracks wie dem Opener "Sweet Thang" von Shuggie Otis und zwei T.Rex-Evergreens ("Main Man" & "Life Is Strange") mit (bisher unveröffentlichter) Indie- & Pop-Musik aufwartet (auch wenn Einiges davon gar nicht im Film auftaucht) ist nun auch als Doppel-Klapp-Vinyl erhältlich. Jared Letos Band Thirty Seconds to Mars darf hier natürlich nicht fehlen (Akustiktrack "City Of Angels") und Capital Cities wagen sich an ein für den Film besonders programmatisches, Bee Gees-Cover: "Stayin Alive"! www.dallasbuyersclub.de/

     



     
     
     I Piaceri Proibiti / Il Vizietto / Anonimo Veneziano
     
     Various Artists - Music on Vinyl / Cargo VINYL-TIPPS 
     
     Music on Vinyl bringt Farbe ins Spiel! Sammler aufgepasst: Für die Wiederveröffentlichung dreier italienischer Soundtracks zu Filmen aus den 60er & 70er Jahren gibt es für die 500er Erstauflage - in dieser Reihenfolge - blaues, transparentes und rotes Vinyl - in 180g-Qualität natürlich und mitsamt einer bedruckten Innenhülle. 1 - Piero Umilianis jazziger Soundtrack zu einer obskuren italienischen Dokumentation von 1963 hat zwar gegenüber dem CAM-Original das weniger attraktive Cover, das farbige Vinyl dürfte dies aber aufwiegen. Solos von den Mitgliedern des Basso Valdambrini Sextets und als Highlight singt Nora Orlandi "Baby Don't Kiss Me". 2- Ennio Morricones gefälliger Score zu "Ein Käfig Voller Narren" von 1978 war da schon bekannter, zuzeiten ein veritabler internationaler Erfolg für Regisseur Edouard Molinaro wie für den Maestro. 3 - Stelvio Cipriani, international nicht so renommiert wie vorgenannte Kollegen, sorgte 1970 gleichwohl für den schwelgerisch-romantischen musikalischen Background von "Anonimo Veneziano" mit Florinda Bolkan & Tony Musante. Später kursierte das Filmthema auch in diversen Songversionen (u.a. Nana Mouskouri & Ornella Vanoni).
     
     
     
      

     
     Previous Issue: 4/5 - 2014 * film * comic * book * © cinesoundz 2014

    * soundtrack * crossover * pop/rock * catalog * jazz * electro * world * audiobook *