Reviews Catalog 6-7-2014

    * soundtrack * crossover * pop/rock * catalog * jazz * electro * world * Brazilspecial *
     Blondie - Greatest Hits Deluxe Redux * film * comic * book * 
     Various Artists - Label / Distribution PACKAGE-TIPP 
     
     

    Das 40(!)-jährige Bandjubiläum begeht das in Mode und Musik trendsetzende Phänomen Blondie um Sängerin Debbie Harry und Mastermind Chris Stein mit einem veritablen Dreier-Package: Zur Best-of-CD mit den bekannten Gassenhauern von "Heart of Glass" über "Dreaming" bis "Rapture" - allerdings als "Deluxe Redux" großteils neu eingespielt! - und der DVD-Konzert-Dreingabe "Live at CBGB 1977" kommt als größte Überraschung "Ghosts Of Download", ein komplett neues Album zur angekündigten Welt-Tournee (u.a. am 27.6. in Glastonbury). Einzig die Cover-Version des Frankie Goes To Hollywood Hits “Relax“, die auch zum Live-Repertoire gehören überfordert Debbie Harrys Vocal-Qualitäten. Dagegen künden schmissige Electro-Pop-Tracks wie der Opener "Sugar On The Side", "Rave", "I Want To Drag You Around" oder die erste Single “A Rose By Any Name“, das Duett von Debbie Harry und Gossip’s Beth Ditto, davon, dass die Popwelt Blondie auch 2014 wohl immer noch braucht. www.blondie.net/

     

     
     
     Les Quitriche - Comme Toute La Jeunesse Française Sur LSD-25 
     Allscore Media - Indigo VINYL-TIPP 
     

    Dietmar Boschs Stuttgarter Allscore-Label feiert heuer das 15. Jahr des Bestehens - das in wahrlich nicht einfachen Zeiten im Tonträger-Geschäft - Gratulation! Der Label-Katalog mit einigen feinen, kleinen Retro-Releases (u.a. die Cinesoundz-Produktionen "Märchenland", "Kosmos", "Star Maidens", die Vinyl-Ausgaben der "Mondo Morricone"-Trilogie, "Ein Wigwam Steht In Babelsberg") oder die schwer unterschätzte Brit-Football-Compilation "It´s Only A Game") ist auf dem Fold-out-Booklet zur neuen, schmuck designten Les Quitriche-7-inch-Vinyl-Single abgedruckt (die 2. Hälfte gehört dem Versand `Mademoiselle YéYé´ aus dem Umfeld der Band). Dazu als Soundtrack passend auf kleine Rille gezogen: zwei muntere French-60´s-Retro-Pop-Tracks der derzeit fünf Auvergner im schwäbischen Exil um Sängerin M´selle Sillette. Im Zweifelsfall direkt beim Label bestellen: www.allscore.de

     

     Island presents Dub / Grace Jones - Nightclubbing  
     Various Artists - Reissue - beide : Island / Universal  
     
     

    Zwei hochwillkommene Island-(Re)Releases: Grace Jones´ Klassiker "Nightclubbíng" sollte hier eigtl. in der Limited Deluxe Edition gepriesen werden. Die größte Plattenfirma von allen hat aber nur die 1:1-Budget-Version rausgetan - ergibt eine Budgeterwähnung in Erfüllung der Chronistenpflicht. Ebenfalls Budget, aber oho: die für Spektrum von Laurence Cane-Honeysett zusammengestellte Doppel-CD (Liner Notes von Michael de Koningh) mit Dub-Versionen aus den ´formidablen´ Island-Archiven (u.a. von Burning Spear, Junior Murvin, Toots & The Maytals, Steel Pulse, Aswad, Black Uhuru, Jody Mowatt, Gregory Isaacs (s.u.), The Upsetters, Rico Rodriguez oder Max Romeo. "Civilised Reggae Dub", der Burning Spear-Titel bringt es auf den Punkt. Schade nur, dass bei den discographischen Angaben zwar der jeweilige Produzent und die Original-Katalognummer stehen, die zugehörigen Jahreszahlen aber fehlen... www.islandrecords.co.uk/

     

     
     
     Keb Darge & Little Edith present Legendary Wild Rockers 4 
     Various Artists - BBE / Alive  
     
     
    Yes, Yes, Yes...Das rockende & rollende Ehepaar Keb Darge & Little Edith hat zum vierten Mal in den Vintage-DJ-Leder-Koffer gegriffen und eine weitere Folge der munteren Legendary Wild Rockers-Serie angerichtet. Private Turbulenzen wie Taifun Hayan, der beider Domizil auf den Philippinen einebnete, konnten glücklicherweise weder dem Spirit des Paares noch Kebs Plattensammlung Entscheidendes anhaben. Anders als andere Betroffene konnten beide (vorläufig) für einen Neubeginn nach London zurückkehren. In den Linernotes verrät Darge sogar, dass er fast soweit war, einige seiner raren Vinylschätze gegen Essbares einzutauschen. Es ging ans Eingemachte, aber noch einmal gut. Das erfreuliche Resultat ist diese Sammlung zwischen 1956 und 1964 aufgenommener seltener Schmankerl von den Black Albinos bis zu Bob Taylor & The Counts, die gegen Ende mit "Hey Tiger" von Felix & His Fabulous Cats nochmal richtig aufdreht. www.facebook.com/djkebdarge 

     
     
     Breakaway 
     BBE / Alive 
     
     

    BBE mal wieder auf Schatzsuche: Auf dieser Cd werden zwei super-rare Seventies- Private Pressings aus Illinois zusammengefasst. Die beiden Alben der obskuren Formation Breakaway, das selbstbetitelte Debut, wie der Nachfolger "Straight To The Top", werden damit nach 35 Jahren erstmals einem größeren Publikum zugänglich gemacht. Das Ensemble um den multi-instrumentalen Bandleader David Taylor & (seine angetraute) Sängerin Kathy Newbry-Taylor hatte zwar einige durchaus eingängige Tracks wie "Who Was it this Time" im Repertoire, die auch Interesse von Labels wie Bang Records weckten, zum Plattenvertrag aber reichte es für ihren etwas braven Fusion-Sound letztendlich nicht. Nun freut sich wohl der eine oder andere Genre-Fan, während sich kategorische Rare Groove-Sammler wieder ein neues Objekt der Begierde suchen müssen. Von den Orignalbändern remastert. www.bbemusic.com

     

     
     
     Strange Breaks & Mr.Thing III 
     Various Artists - BBE / Alive VINYL-TIPP 
     
     

    Von wegen `barely breaking even´ - die Compilation-Serie "Strange Breaks & Mr. Thing" scheint ordentlich zu laufen, geht sie doch immerhin schon in die dritte Runde. Fünf Jahre gingen allerdings ins Land bis Mr. Thing mit der vorliegenden Sammlung obskurer und angejazzter Soul- & Funk-Nummern erneut vorstellig wurde, nachdem eine erneute Schneise durch den in Frage kommenden Vintage-Vinyl-Dschungel geschlagen war (wie auf dem Cover andedeutet). Kennerohren werden das eine oder andere Sample wiedererkennen, meistenteils gibt es allerdings völliges Repertoire-Neuland zu erkunden, so wie der Fan das mag. Eines der besonders seltenen Highlights, "It Sure Is Funky" von Amral´s Trinidad Cavaliers (flipside: Özel Türkbas mit "Özel´s Dance Routine" im "Mr. Thing Re-edit") wurde gar als limitierte 7inch ausgekoppelt. Hübsches Instrumental: die Dylan-Coverversion "Lay Lady Lay" von David T. Walker - nur eine der hier schlummernden Entdeckungen. www.bbemusic.com

     

     
     
     Jan Akkerman 
     Music on Vinyl / Cargo VINYL-TIPP, LIVE-TIPP 
     
     
    Der holländische Vollblut-Gitarrist verließ 1976 die Prog-Rock-Gruppe Focus und startete mit diesem selbstbetitelten Album auf Atlantic, aktuell als 180g-Vinyl Music on Vinyl-Scheibe wiederveröffentlicht, seine Solokarriere. Auf dem von Fans & Kritik als Fusion-Meilenstein gehandelten Werk mit Joachim Kühn an den Tasten zeigt sich bereits Akkermans Faible für feine Streicherarrangements, die hier von Michael Gibbs beigesteuert wurden (ein Jahr später arbeitete Akkerman auch mit dem legendäreb Claus Ogerman für "Aranjuez" zusammen). Auch die Rhythm Section mit Cees van der Laarse (b) & Bruno Castelucci (dr) sowie der Percussionist Neppie Noya können sich verschiedentlich auszeichnen. Akkerman hat sich übrigens keineswegs zur Ruhe gesetzt - gerade im letzten Jahr erst erschien in seinem Heimatland ein auf dem North Sea Jazz Festival aufgenommenes Live-Album und auch 2014 tritt er regelmäßig in ganz Holland auf. www.janakkerman.nl/
     

     
     
     Quincy Jones - Complete Recordings 1955 - 1959 / 1960 - 1962 
     beide: Chrome Dreams / In-Akustik 
     
     

    Erst 2012 waren auf dem H`Art-Vertriebs-Label Real Gone Music zwei Boxen mit den Stücken von einmal 8 (vol.1) und einmal 7 (vol.2) Original-LPs aus den früheren Jahren des im mehrlei Hinsicht stilprägenden Musikers Bandleaders, Arrangeurs & Produzenten erschienen. Nun kamen für die zwei Chrome-Dreams Boxen noch ein paar Tracks (von insgesamt 18 Alben) hinzu - die bisher vollständigste, Remaster-Edition des Jones´schen Oeuvres aus dieser (Mercury-)Periode. Ab Mitte der 50er Jahre nahm Quincy Jones unter eigenem Namen Alben auf, nachdem er vorher Stars wie Dinah Washington, Duke Ellington oder Freund Ray Charles als Trompeter & Arrangeur unterstützt hatte. Bis auf die zweiseitigen, anonymen Linernotes sind die 4er-CD-Boxen allerdings nur spartanisch ausgestattet, auf der Rückseite drängen sich nur die nötigsten Track-Angaben - bei etwa je 70 Titeln kein Wunder. Jones hat übrigens gerade erst das neue Album des kubanischen Pianisten Alfredo Rodriguez co-produziert. www.quincyjones.com/

     

     
     
     Reggae Legends: Dennis Brown - Gregory Isaacs Vol.2 Hi Grade Ganja Anthems Vol. 4
     
     Various Artists - Vp * Greensleeves / alle: Groove Attack  
     
     

    Die beiden 4er-CD-Boxen aus der Vp-"Reggae Legends"-Serie haben es wieder in sich - im Fall von Dennis Brown, um genau zu sein: vier Kollabo-Alben aus den 80er und frühen 90er Jahren: "Judge Not" (´84, 2 Bonustracks), "No Contest" (´89, 1 Bonustrack und das schönste Cover), beide mit dem 2010 verstorbenen Gregory Isaacs (s.u.): 'Showcase Style' mit langen Versionen von 6 oder 7 Minuten Laufzeit. Weiterhin "Legit" (´93, 1 Bonustrack) mit Cocoa Tea & Freddie McGregor, plus die gesuchte Split-LP mit Frankie Paul "Hotter Flames" (von 93). Im Fall von Gregory Isaacs, dem hiermit bereits die zweite Box innerhalb der Serie gewidmet wird: "Private Beach Party" (`85), "Red Rose For Gregory" (`88 inkl. vier Bonus-12inch Mixes), "I.O.U." (`89, 3 Bonustracks) sowie "Victim" (´87). Hier Gäste wie Jimmy Cliff, The Mighty Diamonds oder Mutabaruka. 42 Songs in der Cardbox, da gibt's kaum was zu meckern.

    Cannabis - Ganja - Marihuana - you name it. Irgendwie hat es diese Greensleeves-Compilation-Serie rund um das Hanf-Kraut der Kräuter bisher geschafft, unter unserem ab & an durchaus Reggae-geschärften Aufmerksamkeitsradar durchzuhuschen. Dabei ist die Chalice, die den Cover-Dread hier zu wahren Höchstleistungen beim Exhalieren treibt, ja kaum zu übersehen. Die neueste, vierte Packung Sensimania präsentiert 18 meist lohnende Tracks zum Thema, u.a. von Snoop Lion (feat. Collie Buddz), Horace Andy, Busy Signal, Linval Thompson, Shinehead, Busy Signal, Alborosie, Sugar Minott und anderen. Insbesondere der Start - auf die Snoop Lion - Koop folgt Keidas dufter"Ganja Tea" und Mighty Mystics´ "Cali Green" ist wirklich gelungen. Einige der Stücke sind hiermit gar erstmalig auf CD erhältlich, zehn davon gibt es auch der LP-Vinyl-Fassung. Genügend für eine ausgiebige "Reasoning"-Session. Play Tracks 1-3, 13.

     



     
     
     Buhne 16 Vo. 6 / Le Chic Club 5 / Wavemusic 19 
     Various Artists - California Sunset / alle: Wavemusic / Alive 
     
     Musik, die entspannt daherkommt, aber tiefer geht - in ansprechender haptischer Aufmachung haben sich die Hamburger Kalifornier auf die Labelfahne geschrieben. Aktuell für die aufmachungs-sensible Klientel wellenkompiliert: 1- Die 6. Folge der Serie für die "coolste Strandbar auf Sylt" mit akustik-poppigen bis folkrockigen Beach Sounds von Juan Zelada über Heidi Happy & Yuna (Malaysia/NY) bis zu Jackson Dyer. Die Seele soll in der warmen Abendsonne baumeln, aber bis die beiden Mädels in der Compilationmitte auftauchen, ist der Sound doch etwas gleichförmig - sogar für den Strand von Kampen. Zum Glück dreht Dan Croll gegen Ende hin dann nochmal etwas auf. www.buhne16.de 2- Weiter die 5.Folge der mit Blank & Jones gestarteten Clubserie mit House- & Dance-Tracks mit Tracks von Kraak & Smaak, Fritz Kalkbrenner oder Nora En Pure auf der Habenseite. Schweiß kommt hier eher nicht aufs Designersofa, Fußwippen der etwas zurückgenommenen Sorte. Kompiliert von Alexander Brockmeier & gemixt von Felix Wenzel. Die Fotos im aufwendigen Package stammen vom New Yorker Fotografen Dan Drebin. 3- Die gar schon 19. Folge der seidenpapierbezogenen "Wavemusic"-Serie steigt mit Mayer Hawthorne ein, will aber eigentlich -aus derzeit naheliegenden Gründen- eher in Richtung Brasilien schauen, lauschen & tänzeln - "so wie der Junge am Strand von Rio oder der Besitzer des mondänen Paraty Hauses." Grafisch wirkt das unentschlossen - zwischen den monochrom kolorierten Fotografien von Nino Muñoz (Beachpeople) & Nelson Kons Farbbildern der modernistischen Kogan-Perle nahe Rio. Bossa Nova & Samba kommen daher in wechselnden Dosierungen immer mal wieder zum Einsatz, die Auswahl von Tim Waschk & Labelgründer Michael van Droff beinhaltet Klassiker wie "Spooky" oder "Agua De Beber" sowie die amüsante Juca Chaves-Nummer "Take Me Back To Piaui". www.wavemusic.de www.wavemusic.de  
     
      

     
     Previous Issue: 4/5 - 2014 * film * comic * book * © cinesoundz 2014

    * soundtrack * crossover * pop/rock * catalog * jazz * electro * world * audiobook *