Reviews Jazz 8-9 - 2014

    * soundtrack * crossover * pop/rock * catalog * jazz * electro * world *
      * film * comic * book *
     Preservation Hall Jazz Band - That´s It!  
     Various Artists - Music on Vinyl / Cargo VINYL-TIPP 
     
     

    Die legendäre Preservation Hall mitten im French Quarter von New Orleans dient seit 1961 als Bühne für traditionellen Jazz. Im museal-schummrigen Club ist die Patina des 20. Jahrhunderts gewollt - will man doch einen Eindruck von Ambiente & Klang des Mississippi Jazz vor rund 100 Jahren vermitteln. Die dort regelmässig (wenn sie nicht auf einem ihrer über 150 Konzerte jährlich in anderen Städten der USA gastieren) als Hausband performenden Musiker meinen aber auch, "We’re a living, breathing part of New Orleans." Ben Jaffe, Sohn der Besitzerin & Mitgründerin Sandra Jaffe: "Our role is to nourish and help protect the community that gave birth to one of our great American art forms - something that is truly American:Jazz." "That´s it", die aktuelle Veröffentlichung der Band aus dem Vorjahr, liegt jetzt als 180g-Vinyl-LP inkl. Bonus-mp3-Code vor. Die Spielfreude insbesondere der Bläser klingt hier aus jeder Rille. Wer schon selbst einmal für den Einheitspreis von 15 $ auf den Sitzkissen und Holzbänken in der in der 726 St. Peter Street Platz genommen oder jetzt erst aus der Ferne Blut geleckt hat, sollte sich unbedingt den ersten September als VÖ-Termin für die opulente Sony Masterworks-5-CD-Box "Preservation Hall Jazz Band" in der Original Album Classics-Serie notieren. www.preservationhalljazzband.com/

     


     
     
     Keith Jarrett & Charlie Haden - Last Dance  
     ECM / Universal VINYL-TIPP
     
     
     
    Ist es wirklich schon ihr letzter Tanz? Man mag es kaum glauben, so traumwandlerisch sicher spielen Pianist Keith Jarrett und Bassist Charlie Haden hier wieder zusammen - lange nach ihren gemeinsamen Zeiten in Jarretts erstem Trio, einigen Aufnahmen in den 70ern und dem erneuten Zusammentreffen für das gemeinsame Werk "Jasmine" im März 2007. Aus der gleichen Session in Jarretts Cavelight Studio stammen auch die neun Tracks des vorliegenden Albums: Jazzklassiker wie Thelonious Monks "Round Midnight" & Bud Powells "Dance Of The Infidels" sowie Love Songs wie "My Old Flame", "Where Can I Go Without You" oder "Goodbye", letztere beide in alternativen, zum Vergleich mit den 2011 veröffentlichten Aufnahmen von "Jasmine" einladenden Versionen. "When we play together it's like two people singing." (Keith Jarrett) "Keith really listens, and I listen. That' s the secret. It s about listening." (Charlie Haden) www.ecmrecords.com
     

     
     
     José James - While You Were Sleeping 
     Blue Note / Universal  
     
     

    Hipster José James liefert nur ein gutes Jahr nach "No Beginning No Ende" bereits sein nächstes Werk - und entdeckt den Rock: "Diesmal wollte ich wirklich ein weit offenes Album machen, das Leute aus vielen verschiedenen Perspektiven angehen können.” Zum bekannten Neo-Soul mit viel Jazz- & Hip Hop-Einschlag und Einflüssen wie Frank Ocean, Madlib oder James Blake gesellen sich nun auf "While You Were Sleeping" erklärtermaßen auch Bands wie Nirvana und Radiohead, "mit deren Musik ich aufwuchs". Beim Opener lässt Lennie Kravitz grüßen und auch Jimi Hendrix spukt des Öfteren durch die 12 Tracks (plus 2 Bonusnummern), auch weil James seine Band für das Album um den Gitarristen Brad Allen Williams erweiterte. Außerdem mit von der Partie: Sängerin Becca Stevens (das "Dragon"-Duett mit JJ) & Trompeter Takuya Kuroda (der beim Al Green-Stück "Simply Beautiful" dazukommt). Play Tracks 1, 3, 5, 7,10. www.josejamesmusic.com

     


     
     
     Marshall Allen presents Sun Ra & his Arkestra - In the Orbit of Ra 
     Strut - K7 / Alive VINYL-TIPP (incl.CD) 
     
     

    Im Mai und Juni diesen Jahres war auch auf einigen deutschen Bühnen unter Staunen mitzuerleben, wie der über 90-jährige Alto-Saxophonist Marshall Allen das Sun Ra Arkestra anführte. Seit über 50 Jahren sendet das einzigartige Ensemble facettenreichen Astro Free Jazz ins Sonnensystem - zum 100. Geburtstag seines legendären Leaders Sun Ra († 1993) gibt man bei Strut Mitte September ein Doppelalbum (auf CD & LP) mit Highlights, Raritäten und nie zuvor veröffentlichten Tracks heraus. Kuratiert von Allen, dem wohl ältesten Bandleader weltweit und seinen engsten Arkestra-Mitstreitern Michael Ray, Knoel Scott & Danny Ray Thompson, gibt es hier einige prägnante Beispiele aus dem 100-Alben-Fundus der Formation: über Bigband-Swing, Cosmic- & Free Jazz bis hin zu archaisch anmutendem & experimentellem Stoff. Im Booklet ein langes Interview mit Marshall Allen und diverse bisher unveröffentlichte Fotos. Eine gut gemachte Einladung in den Klang- und Ideen-Kosmos des Jazz-Pharaos from outa´ space - weiteres Navigieren & Stöbern beabsichtigt. www.sunraarkestra.com

     


     
     
     Nicola Conte - Free Souls  
     Schema / Groove Attack VINYL-TIPP 
     
     
    "Free Souls", Nicola Contes mittlerweile siebtes Studioalbum (mit 7 Eigenkompositionen), wurde mit einer ganzen Riege von Gastmusikern realisiert: neben Contes bereits 11-köpfiger Combo ausserdem noch die befreundeten Jazztrompeter Fabrizio Bosso & Flavio Boltro , die Altsaxophonisten Greg Osby, Rosario Giuliani & Logan Richardson , Tenorsaxophonist Daniele Scannapieco, Vibraphonist Michael Pinto, Percussionistin Liviana Ferri sowie die Sänger(innen) José James (s.o.), Melanie Charles, Bridgette Amofah, Marvin Parks, Tasha's World und Heidi Vogel (letztere u.a. beim Cinematic Orchestra). Den Ueberblick über diese Heerschar freier Seelen scheint Conte auch als Produzent behalten zu haben, das Ergebnis swingt meist recht gefällig - nur beim abschliessenden "Sunrise" wird Co-Komponist Richardsons Sax von der Leine gelassen. www.nicolaconte.it/
     

     
     
     Diana Panton - RED 
     In-Akustik CD-GEWINNSPIEL! 
     
     

    The lady in red sings love Songs...Die preisgekrönte kanadische Sängerin Diana Panton, auch in Japan schon recht gefragt, hat sich nach ihrem Bossa Nova-Ausflug "To Brazil With Love" aus dem Vorjahr nun einiger Standards zum Thema Nr. 1 angenommen. Das klingt einmal mehr konventionell, aber technisch gekonnt. Mit Gitarrist Reg Schwager, Streicher-Arrangeur Don Thompson am Piano und an den Vibes, Saxophonist Phil Dwyer und Bassist Jim Vivians im Rücken klingen die Tracks aus dem Great American Songbook die man von keinen Geringeren als Ella Fitzgerald, Billie Holiday oder Sarah Vaughan kennt, in Pantons Versionen zuweilen etwas poliert, aber nie schmalzig. In DPs Heimat wurde "Red" bereits unter die besten Jazzplatten des Jahres 2013 gewählt. In "I Know Why And So Do You" wintert es bereits erheblich - ein baldiges Weihnachtsalbum wäre keine Überraschung. www.dianapanton.com/ Es gibt 3 CD-Alben zu gewinnen: Mail mit den Namen von drei kanadischen Sängerinnen asap an info @ cinesoundz.de.

     


     
     
     David Friedman - Weaving Through Motion 
     Traumton / Indigo TIPP
     
     
     
    Nach "Air Sculpture", dem ebenfalls auf Traumton veröffentlichten Album von 1994 wird "Weaving Through Motion" erst das zweite Solowerk des Vibrafon- & Marimba-Virtuosen David Friedman sein. "Soloplatten sind eine wunderbare Gelegenheit, eigene Texturen zu kreieren", freut sich der Amerikaner, der bereits mit Grössen wie John Scofield, Wayne Shorter, Dino Saluzzi oder Bobby McFerrin zusammenspielte, denn auch über die für Mitte September angekündigte CD. Mit Produzent Wolfgang Loos hatte er hier mehr Zeit, Ideen auszuprobieren und harmonisch zu improvisieren. Durch Überlagerungen einzelner Motive mittels Overdubs entstand die intendierte vertikale Klangarchitektur. Friedman bleibt dabei für Ueberraschungen gut. An die vier Fremdkompositionen, wie Thelonious Monks "Round Midnight" (s.o. Jarrett/Haden) und Michel Legrands "Windmills Of Your Mind", legte Friedman munter Hand an: "Ich habe einen Teil weggelassen und einen 7er Groove statt des 4/4-Taktes unterlegt." Und auf "(No) Changes" widmet er sich gar der legendär(abgewirtschaftet)en Artrock-Band Yes. www.david-friedman.de
     

     
     
     Hans Koller - Multiple Koller * Jutta Hipp - Cool Dogs & Two Oranges
     
     beide: Music on Vinyl / Cargo 
     

    Abschliessend zwei bei "Music on Vinyl" wiederververöffentlichte Jazz-Alben mit enigen überraschenden Parallelen, denen als Service-Bonus jeweils ein zusätzlicher Donwload-Code beiliegt.

    1 - Der 2003 in Wien verstorbene österreichische Tenor- & Sopran-Saxophonist Hans Koller tourte & spielte nicht nur mit Dizzy Gillespie, Benny Goodman, Lee Konitz oder Chet Baker, sondern verfolgte parallel eine Karriere als abstrakter Kunstmaler - das Cover für das als sein Meisterwerk geltende "Multiple Koller" stammt ebenfalls von ihm selbst. Das vorliegende Album mit lauter Eigenkompositionen klingt auch auch Anno 2014, mehr als 50 Jahre nach seiner Aufnahme 1962, erstaunlich knackig und modern.

    2 - „Europe’s First Lady in Jazz": Die ebenfalls 2003 verstorbene deutsche Pianistin Jutta Hipp spielte in den 50er Jahren in Hans Kollers Quartett und auch sie agierte nebenbei, später auch hauptberuflich, als Malerin, Fotografin & Designerin. Später gründete sie ihr eigenes Quintett, mit dem die vorliegende Aufnahme "Cool Dogs & Two Oranges" von 1954 entstand: mit Emil Mangelsdorff (Alt-Sax), Joki Freund (Tenor-Sax), Hans Kresse (Bass) & Karl Sanner (Schlagzeug). Mitte der 50er ging Hipp in die USA, wo sie als erster europäischer Jazzmusiker (und zweiter weißer Musiker überhaupt) einen Vertrag beim Blue Note-Label ergatterte & dort drei Platten unter eigenem Namen aufnahm. In den 60ern gab sie nach Differenzen mit ihrem Agenten die aktive Jazzmusik auf...ein Verlust.
     




     
     
     
     
      * soundtrack * crossover * pop/rock * catalog * jazz * electro * world * Brazilspecial *
     Previous Issue 6-14 * film * comic * book *