UPCOMING REVIEWS JAZZ 08/09-2017

 


 

 

 

jazz 08 17 herbAlpert mv1

 Web Web - Oracle

Compost / Groove Attack

jazz 08 17 web web

 LIVE 
 

Live statt Fake News. Gegen den hübschen Plan, ein mit kalkulierten `flaws´ garniertes 70´s Spiritual Jazz Album unter fiktivem Bandnamen zu veröffentlichen und die Gemeinde kultig rätseln zu lassen, sprach dann doch die Spielfreude, mit der es Roberto di Gioia (p, synth, perc), Tony Lakatos (sax), Christian von Kaphengst (b) & Peter Gall (dr) als Web Web auf die Bühne zog, um die an einem Wochenende komplett als first takes eingespielten, in Sun Ra-Manier bewusst leicht schräg gestimmten Oracle-Instrumente auch live zu vereinen. Sogar ein zweites Album soll im Juni 2017 bereits mit Gästen wie Majid Bekkas aus Marokko unter der Regie von Jan Krause (Beanfield) aufgenommen worden sein. Compost macht erste Schritte im Live Jazz-Bereich. Web Web live am 15. & 16.08. in der Münchner Unterfahrt - an den darauffolgenden beiden Tagen ist Di Gioia auch noch mit seinem früheren Ensemble Zappelbude zur Stelle.http://compost-rec.com

Herb Alpert - Music Volume 1

Herb Alpert Presents - ada / Warner

So messerscharf auf Höhe der Zeit, wie manche Kritiker aktuell ins Horn stoßen, ist die Ansammlung von Evergreens zwar nicht, die Altmeister Herb Alpert unter dem nüchternen Titel Music Volume 1 auf seinem eigenen Label vorlegt - technisch brillant klingt es allemal, wenn die Legende mit 82 die Trompete auspackt. Auch allzu Bekanntem vermag A&M-Gründer Alpert, seit 2006 Mitglied der „Rock’n’Roll Hall Of Fame“, mit über 72 Millionen verkauften Tonträgern im Kreuz, gelegentlich eine sonnig-lässig groovende Komponente zu entlocken. Die Tanzschulen der Welt zumindest dürfte es freuen, wenn Material wie Unforgettable, Michelle, C´est Si Bon, Imagine oder Just A Gigolo auf seine alten Tage den Alpert-Touch verpasst bekommt. Zum generationenübergreifenden Easy Listening-Reigen gehören hier auch Cheek to Cheek im Electro-Swing-Gewand, eine Neuauflage des von Alpert erstmals 1966 aufgenommenen Flamingo und mit Sugarfoot zudem eine eigens geschriebene neue Nummer. www.herbalpert.com

 

jazz 08 17 herbAlpert mv1

 Portico Quartet - Art in the Age of Automation

Gondwana Records / Groove Attack

jazz 08 17 Portico Quartet

http://porticoquartet.com/xt

 TIPP
 

Das an dieser Stelle regelmäßig gastierende Londoner Portico Quartet navigiert auch auf dem neuen, vierten , in London & Berlin aufgenommenen Album Art in the Age of Automation einmal mehr an den Schnittstellen zwischen Jazz, Ambient & Electronica entlang, laut Guardian sonst eher von so verschiedenen Ensembles wie Radiohead, Cinematic Orchestra oder Efterklang besetztes Terrain. Die `dreiköpfige´ Phase als Portico hat man hinter sich gelassen und musiziert wieder offiziell als Quartett, binnen Minuten ausverkaufte Konzerte zeugten vom unverminderten Interesse der Szene. Keir Vines Hang, Jack Wyllies Saxophon, diverse, reihum beigetragene Elektronik und Streicher verschmelzen wieder zu mal minimalistischen, mal schwer verhallten Klangflächen, sachte rhythmisch akzentuiert von Milo Fitzpatricks Bass & Duncan Bellamys Schlagzeug. Könnte sich festsetzen.

Helmut Hattler - Baseball II

36music / Broken Silence)

"Blöd, aber so isses." So flapsig kündigt KRAAN-Basslegende Helmut Hattler den Ausfall sämtlicher Livedaten 2017 (u.a die für Sommer & Herbst geplante Warhol Holidays Tour) auf seiner Webseite an. Ein unbestimmter Krankenhausaufenthalt zwingt den rührigen Musiker zu diesem Schritt und man muss die Daumen für eine schnelle und vollständige Genesung drücken. Die Wartezeit kann der Fan zumindest mit dem zum 65. Geburtstag am 12.04. bereits als Download neu veröffentlichten und nun auch als CD erhältlichen Album Bassball II (im Titel auf Hattlers Solodebüt Bassball verweisend) verkürzen. Hattler hatte dafür diverse unfertige KRAAN-Stücke und Material aus anderen Schaffensphasen (Ali Neander Projekt, Deep Dive Corp., HH, Siyou ´n Hell) fertig arrangiert und neu aufgenommen (u.a einen Titel mit Sängerin Sandie Wollasch), nach eigener Einschätzung "die wahrscheinlich beste musikalische Idee meines Lebens." Nun muss der Mann nur noch wieder gesund werden. www.hellmut-hattler.de
 LIVE
 

jazz 08 17 Hattler Bassball

 Tingvall Trio - Cirklar

Skip Records / Soulfood

jazz 08 17 tingvall trio

Im Oktober & November diverse Konzerttermine im deutschsprachigen Raum. Check out: www.tingvall-trio.de

TIPP & LIVE 

Zeit-Zirkel. Immerhin drei Jahre hat sich das Hamburger Trio um Bandleader Martin Tingvall nach Beat Zeit gelassen, bis nun mit Cirklar (Kreise) ein neuer Longplayer im Regal steht. Einen möglichen Grund spricht Tingvall an: "Seit ich Kinder habe, habe ich das Gefühl, eigentlich keine Minute mehr für mich selbst zu haben. Manchmal scheint es, als rinne die Zeit mir zwischen den Fingern davon." Gleichzeitig schaut Tingvall auch auf die ihm vorausgehende Generation: "Meiner Eltern werden jetzt alt. Ihre Uhren ticken nach einem ganz anderen Rhythmus. Dies erscheint mir im Gegensatz zu meinem hektischen Alltag oft fast unwirklich." Im Nachfolge-Fahrwasser des verblichenen Esbjörn Svensson Trios haben sich Tingvall, Omar Rodriguez Calvo & Drummer Jürgen Spiegel zu beachtlichen Erfolgen beim Publikum emporgeschwungen, was sich auch mit den mal treibenden, mal repetitiven, mal lyrischen Stücken auf Circlar kaum ändern dürfte. 

 Hidden Orchestra - Dawn Chorus

Okeh / Sony


electro 08 17 hiddenOrchestra

Ab 20.11. drei Konzerte in Deutschland: in Köln, Hamburg & Berlin. www.hiddenorchestra.com

TIPP & LIVE
 

Neo-Exotica! Das Hidden Orchestra, diese "pretty special band" kehrt mit einem ebenso speziellen Album namens Dawn Chorus  zurück ins Rampenlicht der Cinematic/Experiment-/Crossover-Nische, die das Ensemble um Produzent und Komponist Joe Acheson hartnäckig besetzt hält. Dessen eh schon eigene Klangwelt wird nach der Wingbeats-EP mit gesampelten Flügelschlägen hier durch Feldaufnahmen, speziell bis in den Vordergrund dringende exotische Vogelstimmen ergänzt - jeder der 10 Tracks ist eingebettet in seinen speziellen `Chorus der Dämmerung´. Bass, Schlagzeug, Percussion. Klavier, E-Harfe, Zither, Ney oder Cello von Musikern wie Poppy Aykroyd, Tim Lane, Jamie Graham, Mary MacMaster oder Su-a Lee verbinden sich mit den Vogellauten zu einer Art persönlichem Audio-Tagebuch, wie Acheson im Booklet erläutert. Als CD im dreifachen Klapp-Digifile, als Vinyl im Klappcover mit Download Code. 

Fré - Nature´s Songs

fattoria musica / Warner

FRÉ, bestehend aus der niederländischen Sängerin Frederike Berendsen (voc, charango), Julian Bohn (p, melodica, bg voc), Caris Hermes (b) & Lukas Büning (dr) machen es auf ihrem Debütalbum Nature´s Songs dem Hörer erst einmal nicht einfach. Der eigentümliche Klang des gezupften südamerikanischen Charango, Folk-, Jazz-, Avantgarde- und Singer-Songwriter- Elemente fließen in den eigenwillig-detailverliebten Soundkosmos ein, der hier ausgebreitet wird. Mit Florian Weber (fender rhodes) & Ben van Gelder (alto saxophone) hat man zwei renommierte Gastsolisten gefunden, die den in nur drei Tagen live in den Fattoria Musica Studios in Osnabrück aufgenommenen, von Steffen Lütke produzierten Tonträger und die Kompositionen der 21 Jahre jungen Frontfrau mit ihren Beiträgen veredeln. Stellenweise artsy - wie das Cover. Im September vereinzelte Livetermine in Deutschland: www.fattoriamusica.de

 LIVE

jazz 08 17 fre

matt bianco - gravity

Matt Entertainment - Must Have / Membran

Und kurz vor Sommer-Toresschluß schneit noch ein alter Bekannter herein. Matt Bianco, der erst kürzlich wieder mittels Kollaboration mit dem holländischen New Cool Collective von sich hatte hören lassen. Für das neue, Anfang September ins Haus stehende Album Gravity, das erste seit dem Tod von Keyboarder & Kompagnon Mark Fisher, hat Mastermind Mark Reilly eigens mit ACT-Saxophonist Magnus Lindgren (u.a. Nils Landgren), eine auch aus Mitgliedern von Jamie Cullums Begleit-Ensemble bestehende neue MB-Band zusammengestellt, die nun die Stimme des Frontmanns möglichst lässig in Szene setzt. Die Latin-Anteile sind altersgemäß etwas zurückgefahren, für wen Soul Jazz aber nicht nur ein bekanntes Re-Issue Label ist, der/die kann sich hier auf einen gepflegten Drink mit an die Bar setzen. Ein (eher verschleppter) Mark de Clive Lowe-Remix des Openers Joyride beschließt das Album. Matt Bianco live demnächst nur in Italien. www.mattbianco.com

 
 

jazz 08 17 matt bianco

© cinesoundz 2017