electro 06-2013

    *soundtrack * pop *catalog * jazz * electro * world * audiobook * film * comic * book*

    Counter Future Vol.3 / Stil Vor Talent 100 
    Various Artists - Equinox / Dapledge * Stil Vor Talent / Rough Trade GEWINNSPIEL ! VINYLTIPP 
     

    Das 10-jährige Bestehen des von München nach Berlin gewanderten Equinox-Labels wird mit der 50. Veröffentlichung gebührend rundgefeiert. Der dritte Teil der "Sound Exposure"-Compilation-Serie ist ein Spalierlaufen von Acts, die Gnade unter den Ohren des von Krautrock & HipHop beeinflussten Labelchefs Günter Stöppel a.k.a. DJ Scientist gefunden haben: "I wanted the selection to Sound timeless yet still have a modern, futuristic vibe." Möglichst exclusive Tracks sollten es zudem sein - die starke französische Beteiligung ist hier eh Programm. Giallo-Soundtracks, Downbeat, Hip- & Trip Hop oder Ambient klingen an. oft verschleppt und schwer elektronisch, dabei recht heterogen kommt die Auswahl daher - Fans des Labels werden das schätzen. Die Compilation wird es als 3-fach-Vinyl sowie später in elektronischer Form geben. Ein Es gibt aus diesem Anlass 3 nicht regulär im Handel erhältliche Flexi-Disks zu gewinnen. Welche Künstler haben gleich zwei Tracks auf diesem Release platziert? Mail an: infoATcinesoundz.de www.equinoxrecords.com

    Doppelt so viele Releases begeht Oliver Koletzkis Stil vor Talent-Label: mit dem vorliegenden Compilation-Doppelalbum (parallel als mp3) ist die Katalognummer 100 erreicht. Dazu brauchte es etwa acht Jahre seit der ersten Vinylmaxi als SVT001, "Blackout". Die 22 exklusiven, bisher also komplett unveröffentlichten, durchweg tanzbaren Uptempo-Tracks präsentieren Family- & Friends Künstler wie Dapayk Solo, Aka Aka feat. Thalstroem, Pete Oak, Kellerkind, Murat Kilic oder den Meister selbst (vs. Erich Lesovsky). "We look back on moments of pure bliss, spent on the Dancefloor with you, where the music comes into ist own and works ist Magic." Bei aller Jubilee-Seeligkeit: leicht abfallende Tendenz, vielleicht hätte es auch eine Cd getan. Play Tracks I - 1,3,8,11. II - 5,10. www.stilvortalent.de

     


     
     
    Little Boots - Nocturnes / Acid Washed - House of Melancholy 
    On Repeat - Kobalt / Rough Trade * Record Makers / Alive TIPPS
     
     

    Im UK schwer gehypt - nun auch hierzulande erhältlich: das zweite Album von Victoria Christina Hesketh a.k.a. Little Boots. Die vielseitige, u.a. Tenori-on-kundige Elektro-Prinzessin konnte für "Nocturnes" DFA-Mitbegründer Tim Goldsworthy als Produzenten und Kollegen wie Simian Mobile Disco´s James Ford oder Hercules And Love Affair´s Andy Butler gewinnen. Melodisch, kommerziell, mit 90ies-House, 80´s Elektropop-Sounds & Blondie-Pose & 70´s-Disco-Beat der Siebziger geht es nun zu. Der Albumtitel ist dabei - erraten - eine Hommage an die Nacht, von jeher bevorzugtes Terrain von Dance- und Partywilligen weltweit. Sollte nicht weniger erfolgreich werden als der Top-Five-Vorgänger. Play 1-3, 5, 7. www.littlebootsmusic.co.uk/

    Acid Washed sind im Wesentlichen die Herren Andrew Claristidge und Richard Alpert, zwei Vogueing-affine DJ-Producer, die ihr aktuelles "House of Melancholy" in freundlicher teil-analoger Nachbarschaft zu Electropop, Italo-Disco und Cinematic Sound hochgezogen haben. Die melancholische Note hält sich dabei in Grenzen, das Album ist dafür einfach zu abwechslungsreich und tanzbar geraten. Daran dürfte auch der gewiefte Tigersushi-Produzent Joakim nicht ganz unschuldig sein, der auch am Mikro für Vielfalt sorgt: u.a. sind Yan Wagner , Miss Kittin oder Ahmad Larnes mit von der franko-britischen Dance-Partie. And now: pose...

    Play Tracks 2-5. www.facebook.com/acidwashed

     

     
    Kitsuné America 2 
    Various Artists - Kitsuné / Groove Attack  
     

    Das französische Musik- und Modelabel Kitsuné flankierte die Eröffnung seines Flagship Stores in Manhattan mit einer "America"-Compilation. Nun legt man nach - mit einem Album voller amerikanischer Acts. “Kitsuné America 2″ bietet u.a. Theophilus London, Toro Y Moi, Chrome Sparks, Malandro, Alison Valentine oder Gigamesh auf. Die beiderseitige Musik- und Modeinvasion geht weiter und ist heterogener, eingängiger & doch vielseitiger ausgefallen, als man von den `europäischen´Kitsuné-Releases gewohnt war. Neben Indie-Electro haben hier auch verhallte Balladen wie der Opener "So High" von Ghost Loft, Pop wie "Say It" von Tidus oder Dub ("Pop Heart" von Heartsrevolution ein Plätzchen gefunden.

    www.kitsune.fr

     

     
     
    Major Lazer - Free The Universe / Symbiz Sound - Onefourfive / Dengue Dengue Dengue - La Allianza Profana LIVETIPP! 
    Because / Warner * Rootdown / Soulfood * Chusma / Groove Attack 
     

    Major Lazer nun also bei Warner. Der krachige Space-Dancehall-Mashup von Diplo & Switch hatte nach durchgeknallten Hits wie "Pon De Floor" genug kommerzielles Potential entfaltet, um den aktuellen Longplayer des Projekts meistbietend uner den verbliebenen Majors zu verdealen. Unter massivem Mikro-Namedropping werden auch bei "Free The Universe" die Dancehall- , Ragga- & Electronoise-Gelüste der Zielgruppe befriedigt. Der (derzeit inhaftierte Vybz Cartel, Elephant Man, Busy Signal Shaggy und andere halten die Flagge Jamaikas hoch, während auch "artfremde" Künstler wie Peaches, Ezra Koening von Vampire Weekend oder Wyclef Jean dafür gesorgt haben dürften, dass das Album keine allzu billige Produktion gewesen ist. Auch Diplo-Geschöpf Santigold ist mit auf dem galaktisch-lärmigen Trip, der beim Nachmittagstee erhebliches Störpotential entfalten kann. Raus auf den Dancefloor damit - empfindsamen Gemütern seien Ohrenstöpsel empfohlen.

    Ragga wird auch beim deutsch-koreanischen Produzenten-Duo Symbiz Sound großgeschrieben. Auf ihrem munter durch Dancehall, Hip Hop & Dubstep surfenden, dabei immerhin von der Initiative Musik aus Bundesmitteln geförderten Debütalbum "OneFourFive" bitten Buddy & Chris gleich eine ganze Riege von internationalen Gästen ans Mikro, u.a. ihren Kollegen Zhi MC, Etzia aus Schweden, Lady Chann (UK) oder Spoek Mathambo aus Südafrika. Die live dargebotene Videos & das Grafikdesign übernehmen die tieftönenden Brüder in Eigenregie. Wie steht es auf dem Album-Cover? "Caution - subwoofer required".
    www.symbiz-sound.de www.bignhairy.com

    Dreifache Ansteckungsgefahr suggeriert der Projektname dieses Electro-Cumbia-Duos aus Lima, Peru. Felipe Salmon und Rafael Pereira, auch experimenteller mit dem "Colectivo Auxiliar" unterwegs, geben selbstbewusst vor, "wie man die Cumbia tanzt". Der Dengue Dengue Dengue-Sound: Der charakteristische, gemächliche Schunkel-Rhythmus wird von knarzenden Synthies vorgegeben, Dubstep-Bässe und recht psychedelisch angehauchte Elektrosounds ergeben in Kombination einen munteren Mash-Up zwischen Anden & OutaSpace. Da DDD auch live mit aufwendigen Visuals und ihren fluoreszierenden Masken offenbar für eine gute Show stehen, ist es begrüßenswert, dass einige Daten der gegenwärtigen Europatour auch im deutschsprachigen Raum stattfinden: u.a. 25.6. Wien, 28.6. Fusion-Festival, McPom, 27.7. Juicy Beats, Dortmund, 28.7. Berlin. www.denguedenguedengue.com

     


     
    The Djoon Experience / The Muggsy Story  
    beide: Various Artists - bbe / Alive  
     

    Zwei Compilations aus dem Hause bbe. 1 Der im lebendigen Pariser Osten gelegene Club `Djoon´ ist seit nunmehr 10 Jahren Gastgeber für bekannte und unbekannte lokale und internationale Talente von New York, Chicago & Detroit über Berlin & London bis Johannesburg. Zum Jubiläum versuchten Djoon-Inhaber & Resident DJ Afshin Assadian mitsamt künstlerischem Leiter Lionel Marciano erklärtermaßen, den speziellen Vibe einer ihrer Clubnächte einzufangen. Am nächsten scheinen sie dem zu kommen, wenn sie einem ´big Name´ wie Joaquin ´Joe´ Claussell alle Freiheiten lassen und einen am anderen Ende der Welt, in einem Tokyoter Hotelzimmer, aufgelegten Mix auf CD1 herausbringen. Unter welchen Umständen die zweite Mix-CD von Black Coffee (aus dem vibrierenden House-Markt Südafrika) entstanden ist bleibt ungenannt. Insgesamt nicht schlecht, aber ein paar Fragezeichen bleiben da schon. www.djoon.com/tag/djoon-experience

    2 Es bleibt housig - die "Muggsy Story " ist die des Brooklyner DJs & Henry Street-Labelchefs Johnny `D´de Mairo, der einen Hälfte von JohNick, der sich nebenbei für etwas ´härtere´ Tribal-House-Aktivitäten auch das Muggsy-Label gönnt. Auf der vorliegenden Zusammenstellung befinden sich praktischerweise die größten Hits der wehrhaften Bulldogge von nebenan. Mit dabei: Kenny Dope & Brutal Bill aus der Nachbarschaft - das Ganze ist aber kein reines NY-Thang, auch der Chigagoer Ralphi Rosario, Mike `Da Mooch´ Mucci aus Miami oder Robbie Rivera sind am Start, damit trotz Disco-Basis keine Verwechslungsgefahr mit Henry Street besteht. Johnny D schließlich ist natürlich auch mit JohNick-Partner Nicky Palermo dabei - als The Sopranos.

     


     
     
     
    Siriusmo - Enthusiast 
    Monkeytown / Rough Trade  

    Die Redaktion steht nicht gerade im Verdacht, zu den übergroßen Monkeytown-Fans zu gehören, doch für sein zweites Album nach "Mosaik", dem Debüt von 2010 scheint Moritz Friedrich a.k.a. Siriusmo nicht nur in der Nase gebohrt zu haben - anders als sein Facebook-Profil suggeriert. In Klasse-Instrumentals wie "Congratulator" oder "Enthusiast" erinnern nicht nur die Synthies des Öfteren an YMO, Kraftwerk-Reminiszenzen sind ebenfalls an gleich mehreren Stellen eingearbeitet. "Wattnlosmitmir" sprechberlinert auf die Zwölf und tanzen kann man gelegentlich auch auf das Album. Gerade war Siriusmo in der Münchner Roten Sonne. An die Fete de la Musique in Berlin am 21.6. schließen sich noch einige Festivalauftritte an (u.a. Melt am 20.7.). Play Track 2,4,6,7. Grows on you... www.facebook.com/siriusmo

     

    LIVE-TIPP

     
     
    Elia Vens - Back To Bedlam  
    F.T.W. Recordingz / Nova MD LIVE-TIPP 
     

    Flottes Debüt aus dem Ruhrgebiet. Der Dortmunder DJ-Producer Tobias Dziapko a.k.a. Elia Vens, die eine Hälfte von Morgenklang, veröffentlicht mit "Back To Bedlam nach eineinhalb Jahren Produktionsdauer ein überraschend vielseitiges Solo-Album, das sowohl über den Pott, als auch über den Techno- & House-Standard hinausreicht. Melodien kommen nicht zu kurz. Es gibt Gitarrenparts, Streicher, (deutsche) Gäste am Mikro und Pianoparts - und: Samuel Beckett-Zitate im Booklet etwas verschwurbelte Liner Notes & eine eigenwillige Covergestaltung. Mal sehen, was da noch so kommt.

    Am 27.7. steht ein Auftritt beim Juicy Beats Festival in Dortmund an. Ein Heimspiel sozusagen. www.eliavens.com

     
     
     
    Previous Issue: 3/4 - 2013 © cinesoundz 2013

    * soundtrack * crossover * pop * catalog * jazz * electro * world * film * comic * book *