Pop - Double Francais: Sebastien Tellier / Nicolas Godin

Sebastien Tellier - Domesticated / Nicolas Godin - Concrete & Glass

Record Makers / Rough Trade * Caroline / Universal

pop 07 20 seb Tellier

"Welcome to the X in the world of domestic tasks." Im Himmelblau domestiziert auf der Pop-Klaviatur unterwegs, -in EP-Länge. Monsieur Tellier en 2020. www.sebastientellier.com

Play Tracks 1-4, 8.

Cinesoundz-Tellier- Rezensionen:

* My God Is Blue * Confection * L´Aventura * * Universe * Politics *

 

1 Sechs Jahre liegt die bunte Brasil-Exkursion L´ Aventura nun schon zurück, das bislang letzte eigene Studioalbum des an dieser Stelle stets mit Interesse begrüßten französischen Electro-Chansonniers Sebastien Tellier. Zwischendurch trat der Konsolen-Virtuose mit dem Trademark-Vollbart allerdings auch 2018, als Mastermind hinter dem selbstbetitelten Solo-Album von Gesamtkunstwerk Dita von Teese, ausführlich mit ins Rampenlicht. Auf Domesticated versammelt S.T. nun synthie- und vocoderlastige 80s Electro-Pop-Phantasien, erklärtermaßen trotz der nur acht Stücke in einer solch grandiosen Melodiefülle, dass er sich offenbar leisten kann, einen der schmissigsten Tracks, das schwerst-verhallte, an dritter Position rangierende Venezia, nach 3 Minuten glatt abzubrechen. Lässt sich die Hörerin auf derlei Extravaganzen und kryptische Texte des Meisters ein, könnte wohl das direkt darauf folgende Mantra wahr werden: "A Spaceship will land on the field of your heart tonight." Produziert werden Telliers Eingebungen diesmal von wechselnden Fachkräften. Neben diversen Pseudonymen bekommt auch der 2019 verstorbene Philippe Zdar einen Credit. In Japan spendiert die Plattenfirma dem Fan vier Bonustracks, hierzulande sind die acht Stücke der vorliegenden Basis-Silberscheibe nach nur rund 32 Minuten doch recht schnell durchgelaufen.

 

pop 06 20 Nicolas

Produziert von Pierre Rousseau in Paris, gemischt von Tony Hoffer in L.A., gemastered von Langzeitweggefährte Alex Gopher, wiederum in Paris. Wo der Mann mittig auf dem Steg sitzt, wird allerdings nicht verraten.

The Foundation - Video

www.nicolasgodin.com
 
TIPP

2 Da ist die ebenfalls derzeit umfänglich bei japanischem City- und YMO-Elektropop Anleihen vornehmende Air-Hälfte Nicolas Godin auf ihrem noch aktuellen, gleichwohl prä-pandemischen Werk etwas großzügiger - die 10 Tracks des erst zweiten Soloalbums drehen sich immerhin eine Dreiviertelstunde. Godin setzt - neben seinem im Digipak-Faltposter aufgefächerten Maschinenpark von Roland bis Korg - hier auf eine Vielfalt von Lead-Vocals: Kadhja Bonet, Kate NV, Alexis Taylor von Hot Chip, Cola Boyy oder Kirin J Callinan sind neben Godin selbst (Vocoder-isiert) am Mikro zugange. Das geschlossene, aber zunächst eindimensional wirkende Album offenbart nach und nach doch melodische Finesse - thematisch lose angeleitet von reduzierten Strukturen in Glas und Beton: Im vierten Track von Concrete & Glass, What Makes Me Think About You ziehen die Namen großer Architekten wie Mies van der Rohe, Le Corbusier oder Pierre Koenig vorbei. In dieser Hinsicht ist Godin dann für die Video-Umsetzung wenig eingefallen - möglicherweise eher aus rechtlichen Gründen.

Play Tracks 1- 4, 6-8, 10.

© cinesoundz 2020