• TEXTz
  • FLOP! Corona-Hilfen für freie Kulturschaffende

FLOP! Corona-Hilfen für freie Kulturschaffende

Vogel-Freie unter viralem Beschuss... NEWS 05.06. Auch das Sozialpaket 2 bleibt Stückwerk - politischer Wille bleibt, Solo-Selbständige eklatant zu benachteiligen und in Arbeitslosigkeit & Sozialhile abzudrängen. NEWS 12.05.20: KSK-versicherte Journalist*innen & Autor*innen sollen in Bayern vom Hilfsprogramm für soloselbstständige Künstler*innen erfasst werden. Antragstellung demnächst...

1. LICHTBLICK FÜR FREIE?: CORONA-"SOFORT"HILFE-REALITÄT

2. LADIES & GENTLEMEN... DER SCHUTZSCHILD FÜR DTSCHLD...

1 Petition

Das Corona-Virus grassiert - damit gehen drastische Maßnahmen einher. Unabhängig davon, ob gerechtfertigt oder nicht, haben sie unmittelbare Auswirkungen, nicht nur für betroffene Firmen & Unternehmen, sondern - im Fall von Absagen von Veranstaltungen wie Konzerten, Messen, Aufführungen in Theatern, Opern- und Konzerthäusern etc. - auch auf etliche Freiberufler, die drumherum ihren Lebensunterhalt bestreiten.

Während für Großunternehmen & mittelständische Betriebe fix Milliarden in Aussicht gestellt wurden, fehlt es weiter an einer funktionierenden Regelung für die meist schwächsten Glieder in der kapitalistischen Wirtschaftskette, die Freiberufler*innen.

Die Petition fordert von der Bundes- und den Landesregierungen, die oft prekäre Lage der o.g. Freiberufler*innen bei den Finanzhilfen zu berücksichtigen und dies unbürokratisch & schnell zu ermöglichen. 23.03.: Nun heißt es abwarten, wie effektiv & gerecht der neue `Schutzschild´ umgesetzt wird... 28.04. Ernüchterung...20.5.: Die lange angekündigte bayerische "Künstlerhilfe Plus" bleibt ungenügend mit den bisherigen Soforthilfen verzahntes Flickwerk. Freie werden weiter in ALG 1 & 2 abgedrängt.
 
1 Covid 19 Anmerkung 2020 03 02

Aufgrund der Freiberuflichkeit leben viele dieser Künstlerinnen und Künstler (Sänger, Instrumentalistinnen, Veranstaltungs- & Bühnentechniker, Fotografinnen, Filmkünstler, freie Autor*innen, Journalisten etc., aber letztlich jede*r freiberuflich Tätige ohnehin allzuoft am Rand des Existenzminimums, aber durch die derzeitige massenhafte Absage von Veranstaltungen drohen sie über diesen Rand gestoßen zu werden. Dabei greifen auch nicht die gesetzlichen Regelungen für den Verdienstausfall - diese treffen nur zu, wenn man selbst in Quarantäne muss. Rechnungen und Verbindlichkeiten wie Miete, Strom & Lebensunterhalt laufen für Freie uneingeschränkt weiter, während ihrem Verdienst durch die verordneten Maßnahmen die Grundlage komplett entzogen wurde...

Noch vieles unklar im föderalen Flickenteppich - weiter gilt: SIGN ! 

NEWS v. KULTURRAT !

* We.ACT !

* Schuss in den Ofen! DJV- / BJV-Kom-mentar zu "Sofort"hilfe/ALG2...

 

  • Künstler- & Kreativen-Protest Berlin

    "Wumms!" Die Absage fast aller kulturellen Veranstaltungen in der Corona-Krise trifft insbesondere Tausende soloselbstständige Kulturschaffende. Bei den Konjunktur`paketen´ wurden sie allerdings – im Gegensatz zu Unternehmen – weitgehend übergangen. Gegen die Ungleichbehandlung gegenüber Angestellten (denen keine Verwendung ihres Kurzarbeitergeldes allein für Betriebskosten vorgeschrieben wird) und gegen das Abschieben in Hartz-IV gehen Betroffene am Wochenende gezwungenermaßen auf die Straße - erklärtermaßen mit Abstand & Maske im Gepäck... Skeptiker verweisen darauf, dass während der (parlamentarischen) Sommerpause auch die dringlichsten Aktionen eher verpuffen...
 

 

09.August´20, ab 13.00 Uhr Innenstadt

© cinesoundz 2020