REVIEWS COMIC 02/03-2017

 


 

comic 02 17 SpionvsSpion

GEWINNSPIEL

 Nach Paris 2 - Sternennacht

François Schuiten und Benoît Peeters - Schreiber & Leser

Karinh von der Raumkolonie Arche hat endlich ihr Traumziel erreicht: Paris auf Terra. Nachdem die franko-belgischen Großmeister der Comicliteratur, Schuiten/Peeters, im ersten Teil von Nach Paris beschrieben, wie sich Karinh die Seine-Metropole der 1920er Jahre mit dem Wissen aus uralten Büchern - im Drogenrausch - vorstellt. Nun bekommt sie Gelegenheit zu erfahren, wie das echte Paris im Jahr 2156 ist. Nämlich ganz anders – und auch wieder nicht, denn alle historischen Sehenswürdigkeiten sind noch da. Der Eiffelturm, der Louvre, das Centre Pompidou – versammelt unter einer schützenden Klimahülle und als Touristenattraktion aufbereitet. Die alten Markthallen, der „Bauch von Paris“, ein Streichelzoo, zwischen den Türmen von Notre-Dame ein Baumwipfelpfad. Ist das noch echt oder nur noch Kulisse? Fragt sich Karinh. „Ach, echt, falsch, was besagt das schon, solange Paris unseren Vorstellungen entspricht“, antwortet ihr Begleiter Matthias. Er führt Karinh durch eine faszinierende und gleichzeitig bedrückende Stadt – detailliert und wunderschön von François Schuiten in Steam Punk-Manier aufs Papier geworfen. Aber irgendetwas stimmt nicht, irgendetwas lauert im Hintergrund, um den schönen Schein zu zerstören... gb www.schreiberundleser.de

 TIPP
 

comic 02 17 NachParis

MAD´s Meisterwerke: Spion & Spion

Antonio Prohias - Panini

Spy vs. Spy. Ein unverzichtbarer Baustein im MAD-Kosmos, die sich ausdauernd bekriegenden schwarz-weißen Kult-Spione, ab 1961 bis 1990 von ihrem Schöpfer Antonio Prohias gezeichnet. Von da an bis heute wurden die ”Kinder des Kalten Krieges" vom ehemaligen Fan Peter Kuper übernommen. Der vorliegende 360-Seiten-Prachtband kombiniert das Gesamtwerk von Antonio Prohias mit einer Auswahl von Kuper-Episoden, Mini-Postern und Hintergrund-Texten, sowie einer Prohias-Kurzbiografie aus der Feder von Sergio Aragonés. 150(!) der Scharmützel aus Prohias‘ Feder sind hier zudem erstmals in Farbe zu betrachten. Einige Highlights bieten aber auch die eingestreuten Galerien mit großformatigeren Poster-Hommagen - von Künstlerkollegen wie Rich Webber, André Carrilho, Bill Sinkiewicz, Yuko Shimizu, Evan Dorkin, Orlando Arocena, Bob Staake, Jim Lee oder Tom Bunk. Wenn man etwas bemängeln möchte, ist es die etwas holprig geratene deutsche Übersetzung der Original-Statements von Kuper, MAD-Associate Art Direcor Ryan Flanders, Art Spiegelman, Miami Herald-Feuilletonistin Fabiola Santiago & Prohias-Tochter Marta Rosa Pizarro. Inoffizielle Fan-Website

TIPP
 

comic 02 17 SpionvsSpion

Der letzte Ansturm 

Jaques Tardi - Edition Moderne

Die Explosionen auf den folgend betrachteten Seiten haben einen ungleich drastischeren Charakter. Die Greuel des Ersten Weltkrieges waren grausame Realität. Nicht die erste Rückschau von Jaques Tardi auf den Grabenkrieg an der Westfront, hat Der letzte Ansturmtrotz trotz Graphic Novel-Format nichts comichaft Überzeichnetes. Dennoch läuft hier ein Albtraum ab. "Mitten im Schrapnell-Gewitter erwürgte Augustin ganz gefasst Grumeau, der auf der Bahre schrie...unter dem Blick des Capitaine der Kolonialarmee, der sich Notizen fürs Kriegsgericht machte." Tardi folgt dem französischen Bahrenträger Augustin durch Schützengräben, Bombentrichter und Niemandsland bis ins Lazarett, wo ihn sein Schicksal ereilt. Einer von Millionen "schamlos ausgenutzter Handlanger der Kriegsprofiteure auf beiden Seiten." Es braucht sie weiterhin, die Tardis, die notorischen Erinnerer an den Kriegswahnsinn, die nimmermüden Ankläger der Verantwortlichen. Die Historie ist das eine, die nicht gezogenen Lehren aus dem Grauen machen stets erneut fassungslos.

Das Antikriegsbuch wird diesmal ergänzt von einer im Umschlagdeckel beigelegten CD mit Liedern zum Thema, interpretiert von Dominique Grange, der Lebens-Partnerin von Jaques Tardi, engagiert unterstützt vom Ensemble Accordzéam, einer "kleinen Gruppe von Deserteuren": Michael Bideault (Accordeon), Frank Chenal (Schlagzeug, Percussion), Raphael Maillet (Violine, Mandoline), Jonathan Malnoury (Gitarre, Oboe) & Nathanael Malnoury (Kontrabass). Tardi rezitiert dreimal Texte, la Grange singt französisch, zweimal auch englisch und je einmal italienisch und deutsch - Brechts Die Legende vom toten Soldaten. Eingestreuter ferner Kanonendonner inklusive. Putain de Guerre...Auf dem Cover marschiert eine Kompanie behelmter Skelette in den Untergang. www.editionmoderne.de

TIPP
 

comic 02 17 LetzteAnsturm

 

comic 02 17 dernierAssaut cd beilage

Durango Gesamtausgabe

Yves Swolfs - Splitter

Der ursprünglich ab 1981 erschienene Baller-Western des Belgiers Yves Swolfs fügte dem von Charlier & Girauds Blueberry Anfang der 60er bereits differenzierter definierten & von 70er Jahre Nachahmern wie Michel Blanc-Dumont weiter beackerten Genre wenig Neues hinzu. Zumal Durango zu einer Zeit ins Rennen einstieg, da die auf Brutalität setzende Italo-Western-Welle im Film schon ausgelaufen war. Dennoch konnten sich genug Leser über die Jahre für den nicht gerade moralisch einwandfrei agierenden Protagonisten erwärmen. Swolfs gab die Serie erst nach dem 13. Band ab. Splitter begradigt das bisherige Durcheinander bzgl. der deutschen Durango-Ausgaben, führt die Serie aktuell mit der kommenden Nr. 17 fort und bringt die restlichen Bände in einer Hardcover-Gesamtausgabe heraus, deren erster Teil mit den Folgen 1-3 nun vorliegt. Die erste davon ist bemerkenswert, nicht wegen des hohen Bodycounts, aber weil sich Svolvs von Regisseur Sergio Corbucci nicht nur das winterliche Setting, sondern auch Klaus Kinskis Charakter Loco aus Il Grande Silencio (1968) ohne viel Feserlesens `ausborgt´. Der reißerische deutsche Verleihtitel damals: "Leichen pflastern seinen Weg". Das passte thematisch 1 zu 1.

 

comic 02 17 2 Durango Splitter

 Mausi und Paul Gesamtausgabe

André Franquin - Carlsen

Modeste et Pompon - klingt schon wesentlich charmanter als der der Funny-Familienserie von André Franquin in Deutschland übergestülpte Titel. Doch schließlich befinden wir uns in den 1950er Jahren, als der bisher exklusiv für das Dupuis-Verlagsblatt Spirou zeichnende Franquin, sich zusätzlich verpflichtet, wöchentlich Gags seiner neuen Helden für das konkurrierende Tintin-Magazin abzuliefern. Alle 183 entstandenen Einseiter sind nun komplett in einer mit über 60 Seiten incl. Hintergrundtexten, Skizzen & Fotografien prachtvoll aufbereiteten Gesamt-Ausgabe erschienen. Dort findet sich auch die ausführliche Schilderung des Streits um Franquins Tantiemen, die zur zwischenzeitlichen Teil-Abwanderung zu Hergés Magazin führte. Doch Gewohnheitstier Franquin kehrte zu Spirou zurück und Dino Attanasio führte die Serie um das junge Paar ab 1959 bei Tintin weiter. Zur Hand gingen Attanasios Ausbilder bei Mausi und Paul übrigens profilierte Texter wie René Goscinny oder Greg (Michel Regnier), ein Grund mehr, die bisher innerhalb von Franquins Schaffen (Spirou & Fantasio, Gaston, Marsupilami, Schwarze Gedanken) vernachlässigte, interessante Episode aus der franko-belgischen Comic-Geschichte neu zu würdigen. www.carlsen.de/comic

 TIPP
 

comic 02 17 Mausi Paul

Asterix boaie Briedn / Asterix Legionarius

beide: René Goscinny & Albert Uderzo - Ehapa Comic Collection


Neue Titel bei den weiter mäandernden Asterix-Mundart-Ausgaben, hier zwei der thematisch besten klassischen Bände - erfreulich sorgfältig aufbereitet: 1 Anno 2000 wurde die Trabantenstadt zu Hammonia-City und "Asterix mit Alsterwasser getauft", Ergebnis so lala. Das dreiköpfige HH-Übersetzer Team von damals wird für den neuen Hamburgisch-Versuch durch den regional prominenteren Lotto King Karl ersetzt Der Teilzeit-HSV-Stadionsprecher & Frontmann der Barmbek Dream Boys bringt für seinen Wunschtitel den Briedn nun Kiez-Szene-Platt bei. Das anfangs mitgelieferte Glossar ist für fern von der Elbmündung kampierende Kontinentaleuropäer hilfreich, um A&O auf die Insel folgen zu können. Nebenbei lernt die Leserin so schöne Vokabeln wie wat schallst moken, in den Dutt gehen oder Koile - alles Hamburger Basch. Die Gallier haben mal wieder  Kommerz mit den Römern und auch ein britisches Rugby-Team ist kein Match für einen Obelix in Fahrt - alter Schwede!
2 Lotto King aka Karl König ist alt genug, um auf der Schulbank mit Latein konfrontiert worden zu sein. Die ganz neue Wiederauflage von Asterix Legionarius (1988) haben sie im Verlag dennoch beim Original Latein-Experten Karl-Heinz Graf von Rothenburg alias Rubricastellanus belassen - ist eben ein Klassiker. Asterix heros noster est und wie stets Obelix inseparabilis asterigis amicus. Eine vierseitige Übersetzungshilfe ist dankenswerterweise beigelegt, mit der man eine der besten A&O-Geschichten um die reizende Falbala und die buntgemische Legionärs-Azubi-Truppe gern wieder in die Hand nimmt.

 
 

1 slide 02 17 comic Asterix

Zwei Espresso

Kan Takahama - Carlsen

Den französischen Comiczeichner Benjamin verschlägt es auf der Suche nach einer Japanerin, mit der er vor langer Zeit in Paris eine unvergessliche Nacht verbrachte, in ein heruntergekommenes Café an einer stillgelegten Bahnstation mitten in den Bergen, rund um das japanische Kaff Gonoichi. Der Gestrandete bleibt beim Cafebetreiber Michihoko hängen, der ihm zunächst schwer genießbaren Kaffee mit Ginsengwurzel serviert. Unweigerlich tauscht man(n) sich aus...Die Geschichte nimmt zwar keine allzu vorhersehbare Wendung, dennoch wird der Leser nicht wirklich warm mit den Charakteren. Auch wenn das Cover ein wenig in die Irre führt - roter Einband, schwarz eingefasste Seiten, Taschenbuchformat - die Verpackung stimmt beim vorliegenden 160-Seiten Band bis ins Detail. Die in westlicher Lesart aufbereitete Manga-Story stammt von Kan Takahama, die als Jahrgang 1977 zur jungen Zeichner-Avantgarde Japans zählt, aber auch schon seit 2003 international veröffentlicht. Zwei Espresso ist (nach Stille Wasser) ihr zweites Buch beim Carlsen Verlag. www.carlsen.de/comic

comic 02 17 2 Espresso

Die Leichtigkeit

Catherine Meurisse - Carlsen

Sie entkam dem tödlichen Attentat auf die Charlie Hebdo-Redaktion nur, weil sie zur Redaktionssitzung am 7. Januar 2015 zu spät kam. Catherine Meurisse, seit vielen Jahren für CH als Karikaturistin tätig, wird durch den Anschlag auf eine andere Art als die Todesopfer aus ihrem bisherigen Leben gerissen. Wie danach weitermachen? Wie Die Leichtigkeit wiederfinden? Nachdem jede(r) um sie herum "Charlie" zu sein vorgibt - was bleibt dann für sie übrig? Meurisse, erst einmal ohne Orientierung, hat dissoziative Störungen, sucht in der Natur und in der Welt der Kunst nach Schönheit, reist nach Italien. In ihrem sehr persönlichen Zeichenband gibt Meurisse der Trauer und Verstörung Raum. Kurz vor Veröffentlichung entzog sie sich erneut den vorhersehbaren Interviews der Presse. Das Echo im Feuilleton war dennoch so groß, dass für unsere kleine Redaktion kein gedrucktes Rezensions-Exemplar übrig war. Vom 7. bis 9. März wird die Pariser Zeichnerin ihr Buch in Berlin, Hamburg und Frankfurt präsentieren: Veranstaltungs-Details.

 LIVE 
 

comic 02 17 Leichtigkeit

Reddition 65

Zeitschrift für Graphische Literatur - Edition Alfons / Verlag Volker Hamann
Mit Andreas und Francois Schuiten stellt die neue Reddition zwei Künstler vor, die den frankobelgischen Comic seit den 1980ern maßgeblich geprägt haben, mit ausführlichen Bibliographien & deren kompletten Werkübersichten. Ein Artikel über Architektur im Comic von Peter Lau bildet dabei eine Klammer. Der Autor stellt die Überlegung an, dass Architektur im Comic eigentlich nicht nötig sei. Jedes Kind könne ein Haus zeichnen – in unserem Kulturkreis: ein Viereck mit einem Dreieck obendrauf. Und in einer Handvoll Striche ein Haus erkennen. Folgerichtig gäbe es viele Comickünstler, die ohne einen Hauch Architektur große Werke geschaffen haben: Carl Barks, Hugo Pratt, Lewis Trondheim etc. Das bedeute aber auch: Es braucht einen guten Grund, Architektur im Comic zu berücksichtigen. Gleich mehrere solcher Gründe führt Lau dann aus. Architektur als Realismusbehauptung zum Beispiel - die gesamte Ligne Claire lebt davon. Architektur als Ausdruck des menschlichen Innenlebens wird wohl nirgends deutlicher als bei François Schuiten, dem geistigen Vater der Geheimnisvollen Städte. Seine besondere Qualität: Er findet für Totalitarismus nicht nur Bilder, sondern auch Gebäude, die die Brutalität und Idiotie der Verhältnisse auf den ersten Blick deutlich machen. Das dem Artikel von Lau vorangestellte Dossier über François Schuiten sei nicht nur den Fans empfohlen. gb
 TIPP
 

1 slide 02 17 reddition65

Red Skin 2 - jacky

Xavier Dorison & Terry Dodson - Splitter

Vera Jelnikowa, Codename: Red Skin zum zweiten Mal im Einsatz. Der Einstieg in Jacky ist schonmal gelungen. Scheinbare nächtliche Ruhe über Hollywood und dem ikonischen Capitol Records Tower. Doch wir werden Zeuge einer Telefon-Konversation, die an die Schluss-Szene des ersten Bandes anknüpft, nebenbei über Headset der Spesnaz-Agentin geführt, während sie akrobatisch eine Schwangere und sich selbst vor dem Kanthaken des extrem-evangelikalen `Zimmermannes´ in Sicherheit bringt. Soweit so furios. Da der böse Handwerksgesell auch aus einem ins Hafenbecken versenkten Pick-up wieder auftaucht, ist für unterschwellige Spannung in der sich entspinnenden hanebüchenen Story gesorgt, in deren Verlauf Sidekick Lew an Kontur gewinnt und Vera natürlich Gelegenheit bekommt, sich das eine oder andere Mal effektvoll umzukleiden. Was tut frau nicht alles, um als erste kommunistische Superheldin der USA zu reüssieren...

Red Skin Teil 1 - Cinesoundz-Rezension / www.splitter-verlag.eu

 

comic 02 17 redSkin2

Ludivine - Unterm Mantel der Geschichte

Dany, Erroc, Michel Rodrigue - Splitter

"Geschichte ohne Hüllen". Wen wunderts - die Fleischeslust spielte in der (frankophon eingefärbten) Welt-Historie eine gar wilde Rolle. Treffliches Setting Unterm Mantel der Geschichte für jede Menge barbusige Comic-Panels und ein bißchen Zeitreise, wenn die auch vom Szenaristen-Team um Daniel Henrotin alias Dany etwas lendenlahm auf den Weg gebracht wird. Das Blondchen Ludivine wird einfach vom Computer an den passenden Stellen eingesaugt. Chronologisch vom Neandertal über Cäsar & Cleopatra bis in die WW I -Schützengräben an der der Marne. Als Johanna von Orleans bekommt Ludivine eine (wenig haltbare) Gaultier-Rüstung verpasst, Henri IV von Navarra wird zum Protestantenfreund und wir erfahren, was die Sansculottes (!) beim Sturm auf die Bastille antrieb. Diese Ludivine nimmt sich selbst nicht allzu ernst ("Hätte mich auch gewundert, wenn ich dieses Korsett länger als zwei Seiten angehabt hätte.") und Freunden des frivolen Humors werden abschließend noch acht Seiten mit großformatigeren Dany-Zeichnungen als Bonus gegönnt.

www.splitter-verlag.eu

 
 

comic 02 17 Ludivine

© cinesoundz 2017