REVIEWS CROSSOVER 11/12-2017

 


 

crossover 12 17 Mueller reynolds Solo

GEWINNSPIEL Solo Collective - 2 CDs zu vergeben...

Kiku, Blixa Bargeld, Black Cracker - Eng, Düster & Bang

Everest / Broken Silence

Nach Marcher La Tete aus dem Vorjahr kommt bereits das zweite Konzeptalbum der Avantgardeband KiKu (vor allem Trompeter Yannick Barman & Percussionist Cyril Regamey) mit Einstürzende Neubauten - Frontmann Blixa Bargeld und dem New Yorker (& Wahlberliner) Rapper Black Cracker heraus. Deren Zusammenspiel funktioniert im Opener Zueignung Nigtmare bestechend. Der musikalische Rahmen borgt bei Jazz, Kammermusik, Electro, Rock & Avantgarde. Fanden auf dem Albumvorgänger einige Worte aus der Erzählung Belehrung von Hermann Hesse Verwendung, ist es auf Eng, Düster & Bang ein Text des zwischen Klassik & Romantik einzuordnenden deutschen Dichters Jean Paul: Ich lag einmal vor der Sonne auf einem Berge, den Bargeld wie gewohnt schneidend intensiv rezitiert, bis der zuvor sanft-repetitive zweite Track in einer Gitarren-Kakophonie mündet. Danach sind die Höhepunkte spärlicher gesät. Play Tracks 1,2,7. Projekt-Website * www.kikusound.com * www.blckcrckr.com

 
 

crossover 11 17 KikuBargeld

Max Richter - Infra

Deutsche Grammophon - Universal

InfraInfra, Infra, die vorliegende Veröffentlichung der Musik für eine Inszenierung des Royal Ballet aus dem Jahr 2009, bildet den Auftakt einer Art Max Richter-Wochen bei Cinesoundz. In Kooperation mit dem britischen Choreographen Wayne McGregor schrieb Richter as als direkte Reaktion auf die Bombenattentate am 7.7.2005 darstelltas als direkte Reaktion auf die Bombenattentate am 7.7.2005 darstelltals direkte Reaktion auf die Londoner Bombenattentate vom 07.07.2005 ein schmerzlich schönes Thema für ein Streicherquintett. Ergänzt um Piano- und Elektronikelemente, entwickelte er es nach Uraufführung des Balletts 2008nach Uraufführung des Balletts 2008
zu einem Konzeptalbum weiter, das bis 2010 in London & Berlin mit den Musikern 
Chris Worsey, Natalia Bonner, Nick Barr, Ian Burdge & Louisa Fuller aufgenommen wurde. 2014 kam für das vorliegende Album noch der assoziierte Bonus Track Sub Piano hinzu. Als weitere Inspirationsquellen nennt Richter Schuberts Winterreise, einen Liederzyklus von Wilhelm Müller und T.S. Eliot's The Waste Land. Ein zugänglicher Einstieg in das Schaffen Richters, das dem britisch-deutschen Komponisten weitere Fans zuführen dürfte. www.maxrichtermusic.com

 TIPP
 

crossover 12 17 MaxRichterInfra

Francois Couturier * Tarkovsky Quartet - Nuit Blanche

ECM / Universal

Im Frühjahr schon legte Pianist François Couturier den letzten Teil seiner Andrej Tarkowski-Trilogie vor, den er vor 12 Jahren, 2005 mit Nostalghia, begonnen hatte. Auch Nuit Blanche wurde mit dem eigens gegründeten Tarkovsky Quartet, bestehend aus Cellistin Anja Lechner, Sopransaxophonist Jean-Marc Larché und Knopfakkordeonspieler Jean-Louis Matinier eingespielt. Wie das angedüsterte Œuvre des russischen Filmemachers (1932-1986) selbst, ist auch die musikalische Auseinandersetzung damit nicht unbedingt leichte Kost - einen Vorgeschmack liefert der Video-Clip zum Titelstück: Nuit Blanche. Die Bandbreite auf dem von Manfred Eicher produzierten Album reicht von durch Tarkovskis Filmbilder inspirierten kollektiven Improvisationen bis zu kammermusikalischen Interpretationen von Alter Musik, die ihrerseits den Regisseur am Set beeinflusst haben soll.

www.ecmrecords.com-nuit-blanche-tarkovsky-quartet

 
 

crossover 11 17 Tarkowsky Nuit Blanche

benny andersson - Piano / Francesco Tristano - Piano Circle Songs / Benny Ande

Deutsche Grammophon / Universal * Sony Classical

Zweimal Solo-Piano aus dem Hause Deutsche Grammophon, zwei Generationen, zwei unterschiedliche Werdegänge & Ansätze.

Let The Music Speak heißt das erste Stück auf dem so schlicht wie zutreffend Piano betitelten Soloalbum des maßgeblichen ABBA-Songwriters Benny Andersson. Dessen globale, generationenübergreifende Verdienste & Erfolge aufzuzählen, würde hier den Rahmen sprengen. Nun streift er alle Arrangementfinessen seiner Pop-und Musical-Hits (insbesondere Chess) ab und spielt auf seinem Fazioli Grand Piano in satten 80 Minuten über 20 Stücke: kein ABBA-Best of, nur eine Handvoll der mit Björn Ulvaeus für die Gruppe geschriebenen Stücke sind hier vertreten, sondern auch weniger bekannte Eigenkompositionen für Soloalben oder die Benny Andersson Band (BAO). Der 70-jährige Autodidakt könnte mit seinem zwischen den Einflüssen Bach-Verehrung, schwedische Volksmusik, Kabarett, Musical, Barmusik und Pop changierenden Solo-Ausflug Türöffner für neue Käufergruppen sein. Und natürlich ist man bei DG an Millionen mehr oder weniger in die Jahre gekommener ABBA-Fans interessiert, denen im viersprachigen 28- Seiten-Booklet auch rare Fotos aus der Karriere eines ihrer Stars geboten werden. www.icethesite.com 

 
 

crossover 11 17 BennyAndersonPiano

Gallionsfigur des vom Label ersehnten Zielgruppen-Crossover zum Nachwuchs eine Generation weiter ist wohl der zweite hier im Bunde: Mit seinen formal ähnlich puristisch daherkommenden Piano Circle Songs erkundet auch Francesco Tristano fast ausschließlich eigenes Repertoire, laut Eigenauskunft des Künstlers "das intimste Album, das ich je gemacht habe". Der Luxemburger, im zugehörigen Video schonmal mit Tennis-Schweißbändern zu Werke gehende, Grenzgänger zwischen U & E liefert auch ohne vergleichbar lange Karriere mit den 15 Tracks des vorliegenden Albums eine beeindruckende Zahl melodisch fesselnder Piano-Perlen ab. Mit dem Konzept, einem von Tristanos Kindern inspirierten Kreislaufvom Konzept her einen von Tristanos Kindern inspirierten Kreislauf, macht sich ,
, macht sich der junge Künstler angreifbar - bei Kritikern, die es gern experimenteller hätten. Denen setzt er bei vieren der Stücke den gern vorbehaltlos gehypten Kollegen Chilly Gonzales als Stargast vor die giftige Feder. Play all Tracks.

www.francescotristano.com
 TIPP

crossover 11 17 Piano Circle Songs Tristano

Frederik Köster * die verwandlung & philharmonisches Orchester hagen - Homeward Bound Suite

Traumton / Indigo

Ausgehend von einem Kompositionsauftrag des Sauerland Festivals machte sich Trompeter & Tonsetzer Frederik Köster an die Aufgabe, musikalisch etwas über seine Heimat zu erzählen, über die Menschen & ihre Eigenheiten, die Natur und seine eigene Jugend in diesem Umfeld. Er schrieb schließlich die ambitionierte Homeward Bound Suite für seine Band, Die Verwandlung, das Quartett mit Sebastian Sternal an Flügel und Fender Rhodes, Bassist Joscha Oetz sowie Drummer Jonas Burgwinkel - und das Philharmonische Orchester Hagen. Auf dem vorliegenden Album ein funktionierendes, dynamisches und spannendes Zusammenspiel von Jazzquartett und Orchesterapparat. Diverse Live-Termine des Quartetts ab 15.01.2018 - leider nicht in München & Umgebung. Am 18.01. - mit dem Philharmonischen Orchester - Sie ahnen es - vor Ort, in Hagen.

www.frederikkoester.deProjekt-Video

 

crossover 11 17 Koester Verwandlung

Peter Broderick - All Together Again

Erased Tapes / Indigo


Neun bunte Schnipsel auf dem Cover - jeder von ihnen steht für einen der Songs, die das Innenleben des neuen Albums von Multi-Instrumentalist Peter Broderick aus dem Efterklang-Umfeld ausmachen. All Together Again ist eine Sammlung von meist instrumentalen Auftragsarbeiten, etwa für New York Fashion Week-Modenschauen (der eingängige Opener If I were a Runway model) oder Hochzeiten, ergänzt um Filmmusiken wie Atlantic, Seeing Things oder Robbie´s Song. Gleichzeitig ist es für den mittlerweile in Irland lebenden Mann aus Portland "eine Rückkehr zu meinem ursprünglichen Ansatz" (nämlich im Studio soviel wie irgend möglich selbst einzuspielen). Im Ergebnis mal akustisch-folkiger, mal krautiger, mal kammermusikalischer ausgefallene Soundscapes mit einem gelegentlichen Schuss Pop-Appeal, alle - wie das Cover - von Peter Broderick solo ausgetüftelt. Play Tracks 1,2. Ab Februar 2018 vereinzelte Konzerte im deutschsprachigen Raum: www.peterbroderick.net * erasedtapes.com

 LIVE 
 

crossover 11 17 Borderick

Matteo Pastorano - Suite for Modigliani

Challenge / In-Akustik

"Man sollte alle großen Kunstwerke genauso betrachten wie das Werk der Natur". Die Inspiration aus dem künstlerischen Schaffen anderer - ein wiederkehendes Thema dieser Rubrik. Die Suite for Modigliani ist eine Hommage an das Werk des berühmten Malers & Bildhauers. Jazz-Klarinettist Matteo Pastorino war seit seiner Kindheit Feuer & Flamme für Amedeo Modiglianis Kunst. Bei den Stücken der vorliegenden Suite ließ sich Pastorino vom Leben des Malers inspirieren, von dessen kreativem Prozess und seinem künstlerischen Antrieb: "Die reine, abstrakte Schönheit seines Schaffens erinnert mich daran, dass Vergangenheit und Zukunft in der Kunst jeder Epoche mit großer Authentizität und anmutigem Respekt miteinander kommunizieren können." Modigliani als der rote Faden auf der gemeinsam mit den folgenden Musikern angetretenen Entdeckungsreise: Matthieu Roffé (Piano), Damien Varaillon (Kontrabass), Jean Baptiste Pinet (Drums) und Gast-Gitarrist Gilad Hekselman als besonderem Gast. www.challengerecords.com

crossover 11 17 pastorino

Dimitri Grechi Espinoza - Recreatio

Ponderosa/ Edel

Fast endloser Hall - ein Klangexperiment, aufgenommen in einem ehemaligen Wasserspeicher in der Nähe von Livorno. Die ganz besondere Akustik des unorthodoxen Klangraums faszinierte den italienischen Saxophonisten Dimitri Grechi Espinoza, der 2015 bereits das Album Angel's Blows im Battistero di San Giovanni, einer Kirche in Pisa, aufgenommen hatte. 2015 das Album "Angel's Blows", das im Battistero di San Giovanni, einer Kirche in Pisa, entstand. Nach ersten Tests wurden insgesamt acht Mikrofone direkt vor Espinozas Saxophon sowie weiter entfernt und an weiteren klanglich interessanten Stellen im Speicher angeordnet. So verklingen die wiederholten und leicht variierten Tonfolgen nicht gleich wieder, sie addieren sich auf - zu einem ganzen Orchester aus Saxophonen. In den Titeln der zehn Tracks nimmt Espinoza Bezug auf die Kapitel der Schöpfungsgeschichte. Auch wenn man letzteres nicht ganz so zwingend findet, klanglich beeindruckend ist diese ReCreatio betitelte Speicher-Session allemal. www.dimitrigrechiespinoza.com

 
 

crossover 11 17 recreation DGEspinoza

Loney dear

Real World - Pias UK / Rough Trade

Auf Sum, dem vierten Track des selbstbetitelten Albums seines Projekts Loney Dear klingt von Loney Dear von Loney Dear der der schwedische Singer/Songwriter Emil Svanängen tatsächlich etwas nach frühem Peter Gabriel. Vielleicht ist es also kein Zufall, dass der berühmte Real World-Chef den kürzlich auf Stippvisite bei den Reeperbahn- & Way Back When-Festivals musizierenden Skandinavier als "Europe´s answer to Brian Wilson" lobt und ihn auf dem Label mit den bunten Alben-Rücken willkommenheißt. Der fühlt sich angekommen: "Bisher hat es sich immer so angefühlt, als würde ich in den Weiten des Ozeans schwimmen. Nun hat es mich an den Strand gespült & ich habe festen Boden unter den Füßen." Früher als Home Recording Artist auf Sub Pop unterwegs, hat Svanängen sich für sein mittlerweile siebtes Werk seit dem Jahr 2000 mehrheitlich synhieschwere, angedüsterte Song-Gebilde irgendwo zwischen Bon Iver und Brian Eno überlegt, mit denen er "nicht heiterer erscheinen will, als ich in Wirklichkeit bin." www.loneydear.com

 
 

crossover 11 17 Loney Dear

martyn heyne - electric intervals

7K! / Indigo
Und noch ein Efterklang-Mitstreiter. Der klassisch ausgebildete Hamburger Komponist & Gitarrist Martyn Heyne legt mit seinem Solo-Debut Electric Intervals das erste Album auf dem neuen Label 7K! (unter dem Dach von !K7) vor. Seit 2009 ist Heyne von Berlin, genauer von seinem Tempelhofer Lichte Studio aus tätig, das schon Acts wie The National, Nils Frahm (u.a. VictoriaVictoria-Komponist), Lubomyr Melnyk, Peter Broderick und eben Efterklang gesehen hat. Der Perfektionist, der nie Samples oder virtuelle Instrumente verwendet, spürt im Studio der Magie des flüchtigen Moments hinterher, wenn sich aus vielen Parametern ein faszinierendes Ganzes ergibt: "Instrument, Setting, Mikrofon. Raum, Lage, Temperatur, Tageszeit - all das trägt zum Sound bei." Mal brauchte es einen Take, mal sechs Monate der Nachbearbeitung für die hier enthaltenen, ruhigen, zugänglichen, repetitiven Stücke, aus deren Mitte das rhythmische, an Michael Rother erinnernde Come On heraussticht. „Ich denke, die Möglichkeiten der Gitarre sind noch lange nicht ausgereizt.“ Stimmiges Instrumentalalbum zum Mehrfachhören. www.martynheyne.com
 TIPP

crossover 11 17 Heyne Electric Intervals

William Eggleston - Musik

Secretly Canadian / Cargo

Ungewöhnliches Alterswerk eines Spätberufenen - auf ungewohntem Terrain. Der aus Memphis stammende Fotograf William Eggleston wagt sich mit seinen 78 Jahren an Musik. Das so betitelte Debütalbum fällt jedoch keineswegs spontan vom Himmel. Eggleston fand bereits als Kind in Mississippi zum Lieblingsinstrument Klavier und improvisierte bald über Stücke von Bach und Händel, spielte Gospel, Country oder bekannte Pop-Songs nach. Trotz Kontakten zur Musikszene von New York & Memphis behielt er auch während der 80er, als er begann, per Korg Synthesizer noch vielfältigere Musik zu kreieren, zu improvisieren und aufzunehmen, seine Stücke für sich. Im Laufe der Jahre sammelten sich 60 Stunden großteils orgelschwerer Musik an, aus denen - kombiniert mit 2 Coverversionen - sich die vorliegenden 13 Stücke rekrutieren. Eggleston selbst, dessen Arbeitsambiente mit einem wie beiläufig wirkenden fotografischen Blick durch die Flügeltüre für das Cover gut eingefangen wurde, setzt die spät nach außen gedrungene Leidenschaft mit seinem Foto-Oeuvre gleich. www.egglestontrust.com * www.secretlycanadian.com

 

crossover 11 17 Eggleston Musik

Anne Müller * sebastian reynolds * alex stolze - Solo Collective Part One

NoNoStar / GoodToGo

Das aus den deutschen Kammer-Musikern Alex Stolze (Violine, Vocals), Anne Müller (Cello) und dem britischen Pianisten & Produzenten Sebastian Reynolds bestehende Trio traf sich erstmals Ende 2016 in Berlin. Eines der ersten gemeinsamen Stücke, Holy Island, ist auch auf dem Debüt Solo Collective Part One zu hören, das jetzt auf Alex Stolzes Label Nonostar Records veröffentlicht wird. Als Einflüsse nennt das Solo-Kollektiv etwa Steve Reichs' Counterpoint - Stücke, Arvo Pärts Orchesterwerke oder Brian Enos Ambient-Piano-Arbeiten. www.alexstolze.bandcamp.com * www.sebastianreynolds.co.uk * www.fb.com/annemullercello

Wir haben zwei Cd-Exemplare zu vergeben - an Einsendungen mit je einem Werk der als Einflüsse zitierten Komponisten.

Gewinnspiel!
 

crossover 12 17 Mueller reynolds Solo

Mail an: info @ cinesoundz.de

 
 © cinesoundz 2017