• SOUNDz
  • Pop
  • POP Spotlight 10-2020 Black Pumas Premium

Old White Men - Viererpack

 


  • Old White Men - Viererpack:

 

1 slideful Pop Old White Men


Elvis Costello - Hey Clockface

Concord / Universal
 

pop 06 20 Costello

Punchtime - Elvis Costello hat nochmal an der Uhr gedreht: Hey Clockface - meet Hetty O´Hara & Vivian Whip. Und als weiteren Charakter: `Eamon Singer´, den Künstler hinter Cover & allen Bildern des Digipaks.

TIPP
 

Die Zeit fliegt - auch schon 66: Declan Patrick McManus, bekannter als Elvis Costello. Was hat der Mann aus Liverpool in seiner über 45-jährigen Karriere nicht alles gespielt - Pub Rock, New Wave, Jazz, Pop oder Soul - und sogar Ausflüge in Kammermusik oder Hip Hop unternommen. Sein im letzten Spätherbst veröffentlichtes Album Hey Clockface knüpft thematisch und vom Titel her an Punch The Clock  von 1983 aus der Phase mit den Produzenten Clive Langer & Alan Winstanley an. 2019 teilt sich Costello den Produzentenjob mit Trompeter Michael Leonhart (nebst Bill Frisell im Schlepptau) und Sebastian Krys aus den USA. Aus einem Arbeitsaufenthalt in Helsinki resultierten drei im McCartney III-Lockdown-Style als One-Man-Band eingespielte Stücke mit teils arg rumpelnden E-Drums. Aus Pariser Sessions mit Attractions-Keyboarder Steve Nieve & französischen Musikern am Cello & in der Bläsersektion stammt das Gros der restlichen Tracks, ergänzt um zwei Aufnahmen aus New York. Gesanglich ist Costello hier in guter Form, was vor allem den langsamen Nummern wie I Do, The Whirlwind, The Last Confession Of Vivian Whip oder What Is It That I Need That I Don’t Already Have zugutekommt. Beim Titelstück, einer Fats Waller-Neuinterpretation, wird mit Wonne geswingt, bei den Spoken Word-Parts des Openers Revolution#49 & bei Radio Is Everything kann man staunen, wie sehr sich Costellos Sing- & Sprechstimme unterscheiden. Hey Clockface schließt nach exakt 50 Minuten - mit einer weiteren einprägsamen (wenn auch etwas an Joni Mitchells Both Sides Now entlang komponierten) Ballade: Byline.

Play Tracks 1,2,4-8, 11-14.

Hey Clockface / How Can You Face Me ? - ..Video (feat. Jon `Soul´ Batiste).

www.elviscostello.com

Dan Penn - Living On Mercy

Dan Penn Music - The Last Music Company - Bertus / Idol

pop 02 21 Dan Penn

"I'm still breathing." Soul-Altmeister Dan Penn rundet die Karriere ab - mit seinem wohl letzten Studioalbum Living On Mercy. 

TIPP
 

 

Noch zwei Karriere-Jahrzehnte mehr auf dem Buckel hat Südstaaten-Songwriterlegende Dan Penn (Jahrgang 1941). Trotz erster Aufnahmen als Interpret entschied sich der Mann mit 20 Jahren für eine Karriere als Muscle Shoals-Songwriter und ging nur in großen Abständen (etwa 1973 für Nobody´s Fool und 1994 für Do The Right Man) für eigene Alben ins Studio.  Hierzulande am bekanntesten dürfte Penns Sechziger-Hitnummer I´m Your Puppet sein (nach den Originalinterpreten James & Bobby Purify von 1966 u.a. gesungen von Marvin Gaye & Tammi Terrell). Ein solches Kaliber hatten zwar nicht alle Kompositionen Penns - doch Alabama, Memphis sowie Nashville, Tennessee wurden bis heute zu wiederkehrenden Anlaufpunkten für den Songschmied, der sich auch für das vorliegende Living On Mercy mit Kollegen aus diesen Musikhochburgen, wie Will McFarlane (aus der auch hier aufspielenden Muscle Shoals Studioband), Spooner Oldham, Gary Nicholson oder Bucky Lindsey zusammengetan hat. Das Team (mit DP höchstselbst als Produzent) war (meist erfolgreich) bemüht, die 80-jährigen Stimmbänder Penns nicht zu überfordern (nur bei Clean Slate etwa geht das dann doch mal schief). Im Ergebnis ganz überwiegend organische, entspannte Sweet Southern Soul Music, in der auch Spuren von Blues, Folk sowie Country & Western mitschwingen.

Play Tracks 1-3, 8, 10-11.

www.danpenn.com

Edwyn Collins - Badbea

AED Records / Rough Trade

pop 10 19 collins badbea

Hit me with your rhythm stick: Edwyn Collins mit seinem Badbea- Heimspiel von der Klippe.
TIPP
 

Mehr als die Zahl seine Lebensjahre limitieren die Folgen eines zweifachen Schlaganfalls im Jahr 2005 die musikalischen Aktivitäten des Mittfünfzigers Edwyn Collins. Der schottische Singer/Songwriter, seit dem Ende seiner Band Orange Juice schon ab 1985 solo unterwegs, hatte sich insbesondere mit seinem Top 5-Hit A Girl Like You 1995 in die Pop-Annalen eingetragen. Seit sich Collins in bewundernswerter Manier wieder auf die Bühne und ins Studio zurückgekämpft hat, ist Badbea schon sein viertes reguläres Album. Und das erste, das im eigenen Clashnarrow Studio in Helmsdale im Nordosten Schottlands aufgenommen wurde - mit Co-Producer Sean Read (Dexys) und langjährigen Mitstreitern wie Carwyn Ellis (Colorama) oder James Walbourne (The Pretenders). Den Albumtitel liefert das wie der Studiobau auf einer Klippe gelegene, verlassene Dorf Badbea (ausgesprochen Badbay). Mit den aufeinanderfolgenden Gassenhauern It´s All About You und In The Morning hängt Collins die Latte sehr hoch, der Rest ist dann `nur´ solide. Ganz am Ende hat Edwyn aber noch einen eingängigen hidden track für die treue Fangemeinde in petto: You Rescued Me.

www.edwyncollins.com

* Play Tracks 1-3, 9-11. *

 

Baxter Dury - The Night Chancers

Pias - Le Label / Rough Trade

pop 06 20 Baxter Dury

Auf dem Papier noch unter 50, aber ist diesem Mann zu trauen? Auf Tour mit dem leicht demolierten Nachtschattengewächs Dury jr. und seinen Background-Feen.

TIPP
 

Und das Beste zum Schluss: Cockney-in-your-face-Conferencier Baxter Dury gibt einmal mehr den Slumlord und verkürzt mitThe Night Chancers seinen Abstand auf den einzigartigen Papa Ian. Auf dem von Craig Silvey (Arcade Fire) produzierten The Night Chancers optimiert BD zunächst weiter sein wichtigstes Markenzeichen: Im Clinch mit dem weiblichen, zwischen Fore- & Background changierenden Chor (Madeline Hart, Rose Elinor Dougall & Delilah Holliday), einst ähnlich vorgeführt bei Leonard Cohen, Serge Gainsbourg oder auch The Human League, läuft der sprechsingend deklamierende Baxter zur Hochform auf. Weitere Zutaten neben Dury senior-Spirit & -Mikro-Manierismen: 80´s-ZTT-Synthies Marke Propaganda, Dub Poetry à la Linton Kwesi Johnson, Giorgio Moroder-Geplucker, funky Nile Rodgers-Bassfiguren & Fly Robin Fly - Munich-Disco-Gedächtnisstreicher - sowie zuweilen derbes Geschimpfe: "scary people saying silly shit." Dury beschäftigen weiter die verkrachten, negierten Randexistenzen der modernen, neoliberal aufgezäumten Gesellschaft. Am Ende des leider nur 30 Minuten währenden Albums gleicht Dury das an Publikumsbeschimpfung grenzende Intro mit dem versöhnlichen letzten Chor der Ladies aus: "Baxter Loves You."

Play all tracks.

Slumlord - Video

I´m not your dog - Video

www.baxterdury.tv


© cinesoundz 02-2021